Griechenland auf Regierungssuche

Griechenland steht vor Neuwahlen Auch der Dritte schafft es nicht

Stand: 11.05.2012 21:22 Uhr

Fünf Tage nach der Parlamentswahl in Griechenland ist auch der dritte Versuch einer Regierungsbildung gescheitert. Evangelos Venizelos, der Chef der Sozialisten Pasok, teilte am Abend mit, er werde Staatspräsident Karolos Papoulias am Samstag sein Mandat zur Regierungsbildung zurückgeben.

Als Chef der drittstärksten Partei war Venizelos der letzte, dem dieser Auftrag erteilt worden war. Er hatte sich seit gestern bemüht, eine Koalition zu schmieden, die sich zu den Sparzusagen an die internationalen Geldgeber Griechenlands bekennen sollte. Sie sind Voraussetzung dafür, dass Griechenland weitere Hilfen von EU und IWF bekommt. Das Handtuch warf er jetzt nach einem Treffen mit dem Chef der Radikalen Linksallianz Syriza, Alexis Tsipras.

Dreierbündnis scheitert am Vierten

Ursprünglich wollte Venizelos ein Dreierbündnis mit den Konservativen (Nea Dimokratia) und der kleinen Demokratischen Linken (Dimar) bilden, das eine relativ komfortable Mehrheit von 168 Sitzen gehabt hätte. Die Dimar hatte ihre Teilnahme aber von der Einbindung der radikallinken Syriza abhängig gemacht. Die Syriza lehnte jedoch ab.

Dritter Anlauf zur Regierungsbildung in Griechenland gescheitert
tagesthemen 23:15 Uhr, 11.05.2012, Ellen Trapp, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tsipras: "Den Sparpakt hat das Volk verurteilt"

Syriza-Chef Tsipras teilte nach dem Gespräch mit Venizelos mit, "das griechische Volk" sei angesichts des Ergebnisses der Parlamentswahl vom Sonntag gegen eine Beteiligung seiner Partei an einer neuen Regierung. "Die Sozialisten und die Konservativen versuchen eine Regierung zu bilden, die das Sparprogramm fortsetzen soll", so Tsipras im griechischen Fernsehen. "Den Sparpakt hat das Volk verurteilt und keine Regierung darf ihn fortsetzen." Alle Sparmaßnahmen müssten zurückgenommen werden, forderte er erneut.

Venizelos: "Das Volk hat uns beauftragt zu kooperieren"

Evangelis Venizelos
galerie

Auch Sozialistenchef Venizelos ist auf der Suche nach Koalitionspartnern gescheitert.

Sozialisten-Chef Venizelos bedauerte die Haltung der Radikallinken. "Das Volk hat uns beauftragt zu kooperieren", sagte er. "Ich hoffe, dass alle es sich bei der nächsten Sitzung beim Staatspräsidenten besser überlegen."

Der Präsident muss laut Verfassung nun einen letzten Versuch zur Regierungsbildung unternehmen. Scheitert auch er, gibt es Neuwahlen. Umfragen zufolge könnte dabei den radikalen Gegnern des mit EU und IWF vereinbarten Sparkurses ein deutlicher Sieg gelingen, womit die Euro-Mitgliedschaft des von der Pleite bedrohten Landes in Gefahr geraten dürfte.

Umfrage

Griechenland stärker helfen?

Den Griechen geht es wirtschaftlich schlecht. Die Konjunktur wird dieses Jahr zum fünften Mal in Folge schrumpfen, die Arbeitslosigkeit liegt inzwischen deutlich über 20 Prozent. Ungeachtet der Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung - sollte Europa die Hilfe für das Land verstärken?

A
B
C
Darstellung: