Zwei griechische Euro-Münzen

Griechenland Freier Finanzmarkt wird Gradmesser

Stand: 20.08.2018 01:16 Uhr

Das Spardiktat der Geldgeber hat den Griechen einiges abverlangt. Ob sich das nun ändert, hängt vor allem vom Vertrauen der Märkte ab. Denn dort muss sich das Land nun selbständig Kredite besorgen.

Von Michael Lehmann, ARD-Studio Athen

Für die meisten Griechen wird dieser August 2018 vorübergehen, ohne dass sie vom Auslaufen der Milliarden-Hilfe für ihr Land wirklich etwas mitbekommen. Nicht nur, weil der August der traditionelle Urlaubsmonat in Griechenland ist.

Ein Großteil der Bevölkerung hat von der Hilfe nie etwas gespürt und musste in den vergangenen knapp zehn Jahren vieles ertragen, damit all die Rettungsprogramme überhaupt so lange genehmigt wurden: Immer wieder Kürzungen bei Löhnen und Renten, Versorgungslücken selbst in Krankenhäusern - dazu Steuererhöhungen und eine Arbeitslosigkeit, die sich auf EU-Rekordniveau eingependelt hat.

Michael Grytz, ARD Brüssel, über das Verhältnis von Griechenland und der EU
tagesthemen 22.45 Uhr, 19.08.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die Regierung will, dass wir früh sterben"

Die meisten Menschen in Griechenland ertragen es still und frustriert. Kostas Panidis, ein Rentner in Athen, kann aber nicht stillhalten: "Die linke Regierung hat uns verarscht, unser Leben wurde in Fetzen gerissen", sagt Panidis. "Wir können nicht mal unseren Kindern helfen. Wir sind mit einer ehrwürdigen Pension in den Ruhestand gegangen und haben geglaubt, davon auch gut leben zu können. Aber leider will die Regierung, dass wir möglichst früher sterben."

Andere wie der Start-Up-Unternehmer Stavros Tsombanidis aus Patras bleiben optimistisch. Er sagt, das Zähne-Zusammenbeißen könne am Ende doch Erfolg haben: "Wir haben alles in unserem Kopf. Wir müssen aber auch handeln." Und wenn in den nächsten fünf Jahren nicht gehandelt würde, würde es immer weiter die gleichen Klagen geben, "dass es Griechenland schlecht geht, wir keine Jobs haben, und keine wirtschaftliche Entwicklung".

Schwaches Wachstum, befriedigender Primärüberschuss

Menschen wie Tsombanidis machen Hoffnung auf bessere Zeiten. Er hat ein Design-Unternehmen gegründet - mit immerhin fünf festen Arbeitsplätzen. Ein kleiner Beitrag zum Wirtschaftswachstum in Griechenland. Mit Unternehmern wie ihm kann das Land auch bei seinen Geldgebern punkten - auch wenn das Wachstum mit kaum mehr als einem Prozent nur schwach ist.

Wichtiger als diese Zahl ist aus Sicht der Kontrolleure von Europäischer Zentralbank und EU-Kommission der Überschuss, den Griechenland wieder erwirtschaftet. Der sogenannte Primärüberschuss, bei dem der hohe Schuldenberg von mehr als 330 Milliarden Euro nicht berücksichtige wird. Dieser Primärüberschuss liegt momentan sogar etwas über den von den Geldgebern verlangten 3,5 Prozent. 

Vertrauen der Finanzmärkte entscheidend

Eine spannende Frage für die griechische Regierung wie für die Kontrolleure der Kreditgeber ist, ob es Griechenland gelingt, auf dem freien Finanzmarkt neues Kapital zu halbwegs erschwinglichen Zinsen zu bekommen. Zur Sicherheit hat die Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras ein finanzielles Polster in Milliarden-Höhe angelegt - allerdings wieder auf dem Rücken der Bevölkerung, indem beispielsweise die Jüngeren unter den Rentnern nur einen Teil ihrer Bezüge ausgezahlt bekommen.

Der Athener Investigativ-Journalist Tasos Tolloglou bleibt für die kommenden Monate pessimistisch und sagt, Milliarden-Kredite zu günstigen Zinsen vom freien Markt seien unwahrscheinlich: "Ich sehe nicht, dass Griechenland sich selbstständig vom Markt Geld leihen kann." Denn bis August dürfte sich das Land kaum das Vertrauen der Märkte zurückgeholt haben.

Und auch der Finanzökonom Jens Bastian, der als Berater seit fast 20 Jahren in Griechenland lebt, meint, dass Griechenland auch nach diesem 20. August eines der großen Sorgenkinder Europas bleiben dürfte: "Die Steuerschulden der Bürger und der Privatunternehmen gegenüber dem Staat steigen monatlich kontinuierlich. Die Kreditversorgung der Realwirtschaft ist weiterhin negativ. Deswegen bin ich der Meinung, dass das Fundament, auf dem Griechenland steht, wenn es am 20. August das Programm offiziell beendet, ein sehr dünnes ist."

Griechenland nach dem Milliarden-Hilfsprogramm - und jetzt?
Michael Lehmann, ARD Athen
20.08.2018 07:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. August 2018 um 01:10 Uhr.

Darstellung: