Flüchtlinge besteigen im Hafen von Lesbos die Fähre zum Festland. | Bildquelle: AFP

Nach Brand in Moria Hunderte Flüchtlinge aufs Festland verlegt

Stand: 28.09.2020 16:51 Uhr

700 Menschen können als anerkannte Flüchtlinge die Insel Lesbos verlassen. Griechische Behörden haben damit begonnen, sie aufs Festland zu verlegen. Ziel sei es, die Situation auf Lesbos zu entspannen.

Rund 20 Tage nach der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria haben die Behörden Hunderte Menschen von der Insel Lesbos auf das griechische Festland verlegt. Wie das Migrationsministerium in Athen und die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitteilten, sollten bis zum späten Nachmittag 704 Menschen die Insel verlassen.

Griechenland bringt 700 Flüchtlinge von Lesbos auf das Festland
tagesschau 20:00 Uhr, 29.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es seien anerkannte Flüchtlinge, die Asyl in Griechenland bekommen haben, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). Sie sollen an Bord der Fähre "Nissos Chios" am Abend nach Piräus gebracht werden und dann auf dem Festland untergebracht werden.

2300 Menschen sollen folgen

Es sei geplant, dass wahrscheinlich am Donnerstag und am nächsten Montag weitere 2300 Menschen mit Schutzrecht zum griechischen Festland gebracht werden, berichtete das Staatsfernsehen weiter. Ziel sei es, die Ägäis-Insel zu entlasten, auf der aktuell mehr als 14.000 Migranten untergebracht sind, teilte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis mit.

Auf das griechische Festland verlegt werden Menschen, deren Asylantrag positiv beschieden worden ist oder die als besonders gefährdet eingestuft werden. Dazu zählen etwa alleinstehende Frauen und Schwangere, Behinderte und ältere Menschen. Unbegleitete Minderjährige befänden sich keine mehr in den sogenannten Identifikationslagern auf Lesbos, betonte Migrationsminister Mitarachi. 

Kritik an Lebensbedingungen

Zuvor hatten sich zehn EU-Staaten bereit erklärt, insgesamt rund 400 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus dem ausgebrannten Lager Moria aufzunehmen. Deutschland hat sich zur Aufnahme von insgesamt 1500 Asylbewerbern, die sich derzeit in Griechenland befinden, bereit erklärt. Frankreich nimmt 500 Migranten auf. 

Nach der Brandkatastrophe in Moria Anfang des Monats hatten die griechischen Behörden ein provisorisches neues Flüchtlingscamp errichtet. Menschenrechtsorganisationen kritisierten die Lebensbedingungen in dem Camp scharf. So gebe es zu wenige Duschen, Toiletten und keine funktionierende Lebensmittelverteilung. Alle Bewohner des neuen Flüchtlingslagers wurden auf das neuartige Coronavirus getestet. 240 der Tests fielen positiv aus. Ein negatives Testergebnis ist Voraussetzung für eine Verlegung auf das Festland.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. September 2020 um 17:15 Uhr.

Darstellung: