Yanis Varoufakis

Griechischer Finanzminister legt Zeitplan vor Bis Ende Mai soll eine Lösung her

Stand: 02.02.2015 03:38 Uhr

Griechenlands Finanzminister Varoufakis hat einen Zeitplan präsentiert, wie er die Schuldenkrise in den Griff bekommen will. Bis Ende Mai solle eine Lösung gefunden werden. Zugleich kündigte er Gespräche in Berlin bei seinem Kollegen Schäuble an.

Die griechische Regierung hofft nach den Worten von Finanzminister Yanis Varoufakis darauf, bis Ende Mai eine Lösung der Schuldenkrise zu finden. Bis dahin werde sein Land keine neuen Kredite beantragen, sagte er bei einem Besuch in Paris, wo er sich mit seinem französischen Kollegen Michel Sapin traf. Ziel sei eine Übereinkunft mit den internationalen Geldgebern.

Bis Ende Februar müsse die Regierung in Athen Zeit bekommen, um die Vorschläge auszuarbeiten, erklärte Varoufakis. Sechs Wochen später könne dann ein realistisches Abkommen stehen. Die Rückzahlung bestehender Schulden müsse an die Fähigkeit gekoppelt werden, wieder Wachstum zu erzielen, bekräftigte er.

Griechenlands Finanzminister wirbt für neuen Reformkurs
tagesschau 20:00 Uhr, 01.02.2015, Matthias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sapin: Erleichterungen, aber kein Schuldenerlass

Sapin sagte Griechenland Unterstützung bei der Suche nach einer Einigung zu. Diese könne Lockerungen, aber keinen Schuldenerlass beinhalten. Es sei legitim, dass sich die Regierung in Athen über die Schuldenlast sorge und um eine Erleichterung bemühe, so der französische Finanzminister. Griechenlands Platz sei in der Euro-Zone. Jede neue Vereinbarung mit der Regierung in Athen müsse aber berücksichtigen, in welchem Umfang diese zu Strukturreformen bereit sei.

Bislang haben EU-Kommission, Internationaler Währungsfonds (IWF) und EZB für die Geldgeber Hilfen und Auflagen mit dem hoch verschuldeten Euro-Land ausgehandelt. Die von der linken Syriza geführte Regierung in Athen lehnt jedoch die Sparauflagen ab. Griechenland wird seit 2010 von den Euro-Partnern und dem IWF vor der Staatspleite bewahrt. Am Freitag hatte Griechenland seine Zusammenarbeit mit der Troika aufgekündigt.

Wird die Troika abgeschafft?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker plant einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge, die Troika abzuschaffen. Das Gremium, gebildet aus Vertretern der EU-Kommission, der EZB und des IWF, hatte bislang für die Geldgeber die griechischen Reformfortschritte überwacht. "Wir müssen jetzt schnell eine Alternative dafür finden", zitierte das "Handelsblatt" aus Kreisen der EU-Kommission. Mit dem Ende der Kontrollen käme Juncker Athen entgegen.

Zu einer Reform der Troika ist nach Informationen der Zeitung im Prinzip auch die Bundesregierung bereit. Auf die Kontrollbesuche in Athen ließe sich eventuell verzichten, an ihrer Stelle könnten Griechenland nur noch allgemeinere wirtschaftspolitische Ziele gesetzt werden, hieß es demnach in Regierungskreisen. Möglich sei dieses Zugeständnis allerdings erst, wenn sich die neue griechische Regierung grundsätzlich zum bisher vereinbarten Spar- und Reformkurs bekenne.

Gespräch mit Schäuble erwünscht

Varoufakis kündigte während seines Besuchs in Paris zudem an, auch nach Berlin und Frankfurt am Main zu reisen. Er wolle im Gespräch mit seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble Griechenlands Haltung in der Frage der Schuldenrückzahlungen erklären.

Der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras startet heute auf Zypern eine sogenannte "Roadshow", um seine Vorschläge zur Lösung der Schuldenkrise zu präsentieren. Tsipras' Antrittsbesuche führen ihn im Laufe der Woche weiter nach Rom, Paris und Brüssel. Ein Besuch bei Kanzlerin Angela Merkel ist bislang nicht geplant.

Darstellung: