Griechenland-Flagge vor blauem Himmel | Bildquelle: dpa

Brain Drain Wie Griechenland um Talente kämpft

Stand: 06.07.2019 11:45 Uhr

Griechenland wählt morgen ein neues Parlament. Die nächste Regierung muss auch dafür sorgen, qualifizierten Arbeitskräften attraktive Jobs zu bieten. Mit neuen Konzepten sollen verlorene Talente zurückgeholt werden.

Von Wolfgang Landmesser, WDR

Das Gebäude von Agile Actors im Athener Stadtteil Chalandri macht etwas her: viereckige Säulen aus Kalkstein, große Fensterflächen, ein umlaufendes Wasserbassin, über das eine kleine Brücke führt. Die Residenz des deutschen Botschafters liegt nur ein paar Hausnummern weiter.

Agile Actors, das sind aktuell rund 200 Programmierer, die Internetsysteme für die Webseiten von Großunternehmen entwickeln - alles was es braucht, damit ein Kreditabfrage-Programm funktioniert oder ein Online-Wettbüro.

Junge Talente gesucht

Die jungen Talente dafür findet die Firma fast ausschließlich in Griechenland. "Wir arbeiten intensiv daran, das Wissen von IT-Profis zu entwickeln", sagt Elias Drakopoulos, einer der Partner. Seine Firma wolle jungen Griechen die Möglichkeit bieten, in Griechenland leben zu können. Die Nachwuchsprogrammierer rekrutiert die Firma direkt von den griechischen Hochschulen - IT-Ingenieure oder Informatiker.

Karrierechancen zu bieten und Talente zu entwickeln, ist nicht gerade die Stärke der griechischen Unternehmen. Im Gegenteil: Bei gut ausgebildeten Menschen haben sie einen schlechten Ruf, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von vier griechischen Wirtschaftsforschern über den sogenannten Brain Drain, also die Abwanderung von Fachkräften ins Ausland.

"Die geringen Chancen auf einen interessanten Job nannten 45 Prozent der Befragten als Grund, Griechenland den Rücken zu kehren", sagt Konstantinos Tasoulis, einer der Autoren. Er lehrt Personalmanagement am American College of Greece in Athen. Erst auf Platz zwei folgen die geringen Gehälter.

Das Parlament in Athen
galerie

Parlament in Athen: Wie talentierte Griechen wieder nach Hause geholt werden können, dürfte nach der Wahl zum wichtigen Thema werden, vermuten Experten.

Geringe Jobzufriedenheit

Tasoulis und seine Kollegen haben rund 2300 Griechen im In- und Ausland gefragt, wie sie ihre Arbeitssituation bewerten. Bei der Frage "Zufriedenheit im Job" schnitten die griechischen Unternehmen deutlich schlechter ab als Arbeitgeber etwa in Großbritannien.

Bei der Analyse, warum Fachkräfte ins Ausland abwandern, standen bisher Faktoren wie die Höhe der Löhne oder die generelle Lage am Arbeitsmarkt im Vordergrund. Die Rolle der Unternehmen bei der Abwanderung von Fachkräften sei dagegen lange unterschätzt worden, meint der Experte für Personalentwicklung: "Wir müssen stärker darauf achten, wie die Menschen arbeiten."

Es gehe nicht nur um das Gehalt, sondern vor allem um die Anerkennung im Job. Stattdessen werde in griechischen Firmen oft sehr viele Stunden gearbeitet, aber nicht besonders produktiv.

Parlamentswahl in Griechenland: Konservative nach Umfragen deutlich vorne
tagesschau 20:00 Uhr, 06.07.2019, Ellen Trapp, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Netzwerk, um Fachkräfte zurückzuholen   

Die Nichtregierungsorganisation Endeavor arbeitet daran, die Talente wieder zurück nach Griechenland zu bringen - durch ein Netzwerk innovativer griechischer Unternehmer. Endeavor berät sie bei der Suche nach geeignetem Personal. Erfolgreiche griechische Firmengründer im Ausland will die NGO motivieren, Teile ihres Unternehmens in Griechenland anzusiedeln - die Produktentwicklung oder die Forschungsabteilung.

"Und an die Fachkräfte geht unsere Botschaft: Eure Karriere ist nicht ruiniert, wenn ihr bei einem griechischen Unternehmen arbeitet - im Gegenteil", sagt Panajotis Karampinis, Direktor von Endeavor. Talentierte Griechen wieder nach Hause zu holen, werde nach der Parlamentswahl am Sonntag ganz oben auf der Agenda stehen, ist er überzeugt: "Das wird eine der ersten Aktionen der neuen Regierung sein."

Viele wollen zurückkehren

Nikos Fontas ist einer, der nach Griechenland zurückgekehrt ist. Der 30-Jährige arbeitete nach seinem Studienabschluss einige Jahre in Österreich. Jetzt hat er bei Agile Actors seinen Traumjob gefunden - auch wenn er beim Gehalt zurückstecken musste: "In Griechenland sind nicht die dicksten Gehälter drin, aber das ist für mich nicht die Priorität."

Viele seiner Freunde arbeiten im Ausland. Sie würden gerne zurückkommen, wenn sie ein inhaltlich attraktives Angebot von einer griechischen Firma bekommen würden, sagt er.

Das Firmenkonzept wirkt auch als Mittel gegen den Brain Drain. Wenn sich auch andere Unternehmen stärker um ihre Mitarbeiter kümmern, könnte das den Trend umkehren. Vorausgesetzt, die Wirtschaft in Griechenland wächst weiter.

Dieser Beitrag lief am 06. Juli 2019 um 06:05 Uhr auf WDR 5.

Darstellung: