Gilberto Benetton | Bildquelle: dpa

Unternehmer gestorben Trauer um Gilberto Benetton

Stand: 23.10.2018 11:43 Uhr

Er war einer der bekanntesten Unternehmer Italiens: Gilberto Benetton, Mitbegründer des Modeunternehmens, ist 77-jährig gestorben. Gilberto war ein Stratege, der mehr machen wollte als bunte Oberbekleidung.

Einer der Gründer des italienischen Modeunternehmens Benetton, Gilberto Benetton, ist tot. Er sei nach kurzer Krankheit in seinem Haus im norditalienischen Treviso gestorben, teilte die Familie mit. Er wurde 77 Jahre alt. Gilberto galt als zurückhaltend, einer der das Rampenlicht mied. Er hinterlässt seine Frau Lalla und seine Töchter Barbara und Sabrina.

Gilberto Benetton hatte zusammen mit seinen drei Geschwistern Luciano, Giuliana und Carlo 1965 die Benetton-Gruppe gegründet. In den 1980er- und 90er-Jahren wurde die Marke vor allem mit farbenfroher Oberbekleidung bekannt. Nicht zuletzt wegen oft provokanten Werbekampagnen ging es in diesen Jahren für die Marke "United Colors of Benetton" steil bergauf. In den vergangenen Jahren gingen die Umsätze aber zurück.

Viel mehr als Mode

Inzwischen verlegte sich die Familie Benetton über die Holdinggesellschaft Edizione auf finanzielle Investitionen. Gilberto, der einer der Vizepräsidenten von Edizione war, trieb diese Entwicklung entscheidend voran. Die Holding ist unter anderem an Autobahnen, dem Brückenbetreiber Autostrade, Raststätten und Flughäfen beteiligt.

Die Familie Benetton wurde nach dem Brückenunglück von Genua kritisiert. Ihr wurde vorgeworfen, sich zu spät zu der Katastrophe mit 43 Toten geäußert zu haben.

Zweiter Todesfall in diesem Jahr

Die Geschwister gehören zu den reichsten Menschen Italiens. Das Magazin "Forbes" schätzte Gilbertos Vermögen auf 2,7 Milliarden Dollar. Es ist der zweite Todesfall für die Benettons in diesem Jahr: Erst im Juli war Carlo Benetton gestorben.

Nachruf: Gilberto Benetton ist tot
Jan-Christoph Kitzler, ARD Rom
23.10.2018 13:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 23. Oktober 2018 um 06:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: