Kim Jong-Un | Bildquelle: AFP

Unbestätigte Berichte Kim - mysteriöser Gast in Peking?

Stand: 27.03.2018 11:22 Uhr

Ein Sonderzug, ein Wagenkonvoi, Sicherheitskräfte um das Gästehaus der chinesischen Regierung. Einiges deutet darauf hin, dass Nordkoreas Machthaber Kim nach Peking gereist ist.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Es sind nur Gerüchte. Aber vieles deutet tatsächlich darauf hin, dass Kim Jong-Un in Peking ist. Bereits am Montag soll er mit einem Spezialzug in der chinesischen Hauptstadt angekommen sein. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Das japanische Fernsehen zeigte Videoaufnahmen von der Ankunft eines außerplanmäßigen Zuges in Peking.

Ob aber wirklich Kim selbst an Bord war oder vielleicht seine Schwester oder jemand anderes aus der nordkoreanischen Staatsführung: Darüber gibt es bislang nur Spekulationen. In den Staatsmedien sowohl in China als auch in Nordkorea fehlt bislang jeglicher Hinweis. Inzwischen soll der Zug die chinesische Hauptstadt schon wieder verlassen haben.

Spekulationen über China-Reise von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un
tagesthemen 22:15 Uhr, 27.03.2018, Daniel Satra, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sonderzug und Wagenkonvoi

21 Waggons, grün-gelb lackiert: So sah auch schon der gepanzerte Zug aus, mit dem Kim Jong-Uns Vater, Kim Jong-Il, mehrmals ins Ausland reiste. Ein solcher Zug wurde am Montag auch in der chinesischen Stadt Dandong gesehen, das ist die wichtigste Grenzstadt zu Nordkorea. Beide Staaten sind hier durch eine Eisenbahnbrücke über den Fluss Yalu miteinander verbunden.

Mehrere Reporter stellten auch Videos eines Wagenkonvois ins Netz, der in Peking von einer Polizeieskorte begleitet auf das Gelände des offiziellen Gästehauses der chinesischen Regierung fährt.

Bilder eines Sonderzugs in China | Bildquelle: dpa
galerie

Dieses Bild zeigt einen Sonderzug, mit dem Kim nach China gereist sein könnte.

Nordkoreanischer Sonderzug fährt auf einem Gleis | Bildquelle: dpa
galerie

Mit diesem Sonderzug reiste Kim Jong-Uns Vater mehrmals in Ausland (Archivbild von 2010).

Sicherheitsvorkehrungen stark erhöht

Die Sicherheitsvorkehrungen waren in Peking zudem deutlich erhöht worden. Vor allem das Gebiet rund um das Gästehaus wird noch stärker bewacht als sonst. Die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, mehrere Quellen hätten bestätigt, dass es sich bei dem mysteriösen Gast tatsächlich um Kim handle.

Die chinesische Staatsführung bestätigte den Besuch allerdings noch nicht. Eine Regierungssprecherin sagte nur, sie habe keine Kenntnis von der Lage. Es werde aber "zu gegebener Zeit" eine Stellungnahme geben.

Sicherheitskräfte blockieren eine Zufahrsstraße zum Gästehaus der chinesischen Regierung | Bildquelle: AP
galerie

Die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Gästehaus der chinesischen Regierung wurden deutlich erhöht.

Noch keine Auslandsreise seit Machtübernahme 2011

Für Kim wäre die Reise nach Peking sein erster Auslandsaufenthalt überhaupt seit dem Tod seines Vaters Ende 2011. Auch nach China war Kim seit seiner Machtübernahme nie gereist, was als Beleg dafür gedeutet werden kann, dass sich die Beziehungen zwischen China und Nordkorea in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert haben.

Zuletzt hatten die Atomwaffen- und Raketentests des nordkoreanischen Militärs die chinesische Führung immer wieder verärgert, ebenso wie die Anrainer Südkorea, Japan und natürlich die USA.

Treffen mit Moon und Trump geplant

Seit den Olympischen Winterspielen in Südkorea Mitte Februar entspannte sich der Atomkonflikt zumindest etwas. Kim Jong-Un will sich in den kommenden Monaten sowohl mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-In als auch mit US-Präsident Donald Trump treffen.

Mögliche Gespräche mit der Staats- und Parteiführung in Peking ergäben als Vorbereitung für die beiden anderen Gipfeltreffen also durchaus Sinn. China könnte damit das diplomatische Zeichen aussenden: Schaut her, wir sind ganz vorne mit dabei beim Versuch, den Atomkonflikt mit Nordkorea friedlich zu lösen.

Gerüchteweise ist Kim Jong-Un in Peking
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
27.03.2018 07:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 27. März 2018 um 07:31 Uhr.

Darstellung: