Der oberste Wahlbeamte von Georgia, Raffensperger. | Bildquelle: ERIK S LESSER/EPA-EFE/Shuttersto

US-Wahl Georgia bestätigt Biden-Sieg zum dritten Mal

Stand: 07.12.2020 22:13 Uhr

Seit Wochen kämpft US-Präsident Trump gegen den Wahlsieg von Joe Biden. Nun muss er eine weitere Schlappe hinnehmen: Der oberste Wahlbeamte von Georgia bestätigte zum dritten Mal, dass der Bundesstaat an den Demokraten geht.

Der Wahlsieg von Joe Biden im US-Staat Georgia ist erneut bestätigt worden. Der oberste Wahlbeamte in dem Staat, Brad Raffensperger, beglaubigte die Ergebnisse erneut und sagte dazu: "Wir haben die rechtmäßig abgegebenen Stimmen nun drei Mal ausgezählt, und die Ergebnisse sind unverändert."

Nach dem Wahltag waren die Stimmen in Georgia erstmals ausgezählt worden, demnach gewann Biden in dem Bundesstaat. Weil der Abstand zwischen Biden und Trump relativ gering war, beantragte Raffensperger - wie für solche Fälle per Gesetz in Georgia vorgeschrieben - eine Neuauszählung per Hand. Auch da wurde Bidens Sieg bestätigt. Das Gesetz in Georgia erlaubt dem Verlierer zudem eine Neuauszählung der Stimmen, wenn der Abstand zwischen den Kandidaten bis 0,5 Prozentpunkte beträgt. Der unterlegene aber noch amtierende Präsident Donald Trump beantragte das. Während dieser Auszählung per Scanner tauchten dann in manchen Bezirken Diskrepanzen auf, was eine erneute Beglaubigung vor Ort erforderte. Im Anschluss daran wurde die erneute Bestätigung der Ergebnisse auf Staatsebene durch Raffensperger nötig.

Eindeutige Fakten

Raffensperger, wie Trump Republikaner, verteidigte die Integrität der Abstimmung: "Ich weiß, dass es Leute gibt, die überzeugt sind, dass die Wahl mit Problemen behaftet war. Aber die Belege, die tatsächlichen Belege, die Fakten erzählen uns eine andere Geschichte."

Trump weigert sich nach wie vor, seine Niederlage anzuerkennen und hat in mehreren Staaten versucht, die offizielle Feststellung der Ergebnisse über den Wahlprozess oder vor Gericht hinauszuzögern. Ohne Belege zu haben, spricht er weiter davon, es sei auf breiter Ebene zu Wahlbetrug gekommen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. Dezember 2020 um 23:00 Uhr.

Darstellung: