Männer schützen Fensterscheiben einer Bank in Paris mit Holzplatten | Bildquelle: YOAN VALAT/EPA-EFE/REX/Shutterst

"Gelbwesten"-Proteste Paris igelt sich ein

Stand: 08.12.2018 01:16 Uhr

Holzplatten vor Schaufenstern, geschlossene Museen, Polizisten in Alarmbereitschaft: In Paris befürchten viele Menschen schwere Ausschreitungen bei Protesten der "Gelbwesten". Die ersten sind schon auf der Straße.

Normalerweise würde sich der Einzelhandel in Paris über einen verkaufsstarken Samstag in der Vorweihnachtszeit freuen - doch derzeit ist kein Wochenende normal. Erneut werden Proteste der "Gelbwesten" erwartet - befürchtet werden schwere Ausschreitungen wie am vergangenen Wochenende.

Die erste Gruppe hat sich bereits auf der Champs Elysées versammelt. Die mehrere Hundert Personen in gelben Westen kamen am Arc de Tromphe an und zogen dann begleitet von einem großen Pollizeiaufgebot.

Vor den Protesten hat sich Premierminister Edouard Philippe am Freitagabend mit gemäßigten Vertretern der "Gelbwesten" getroffen. Ein Sprecher der Gruppe sagte danach, dass Philippe versprochen habe, deren Forderungen an Präsident Emmanuel Macron weiterzuleiten. "Jetzt warten wir auf Herrn Macron." Die sieben Aktivisten gehören allerdings zu den "freien Gelbwesten", die sich gegen eine Beteiligung an der Demonstration ausgesprochen haben.

Polizei reagiert mit Großaufgebot auf angekündigte Proteste der "Gelbwesten"
nachtmagazin 01:15 Uhr, 08.12.2018, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zehntausende Polizisten mobilisiert

Der Präsident selbst traf am Abend in einem Vorort der französischen Hauptstadt Polizisten, die auf dem Boulevard Champs-Elysées eingesetzt werden sollen. Medienvertreter waren bei dem einstündigen Termin nicht dabei; nach Mitteilung von Macrons Büro dankte der Präsident den Polizisten.

Allein in Paris werden nach Angaben der Regierung 8000 Polizisten eingesetzt, landesweit wurden etwa 89.000 Sicherheitskräfte mobilisiert. Sie sollen schwere Ausschreitungen wie am vergangenen Samstag verhindern. Erstmals seit 2005 sind spezielle gepanzerte Fahrzeuge im Einsatz, die Barrikaden durchbrechen können.

Die französische Polizei wird auch gepanzerte Fahrzeuge in Paris einsetzen, mit denen sich Barrikaden räumen lassen. | Bildquelle: AFP
galerie

Gendarmerie-Fahrzeuge wie dieses können Barrikaden durchbrechen.

Eiffelturm geschlossen, Stadien bleiben leer

Aus Angst vor Zerstörungen und Plünderungen bleiben viele Läden und Sehenswürdigkeiten in Paris geschlossen. So werden der Eiffelturm, die Pariser Oper, zahlreiche Denkmäler und Museen - darunter auch der weltbekannte Louvre - und das Ausstellungsgebäude Grand Palais nicht zugänglich sein. Zahlreiche Geschäfte versuchen, sich mit Holzplatten gegen Zerstörungen zu wappnen.

Auch mehr als die Hälfte der geplanten Fußballspiele wurden abgesagt. Dazu zählen auch das geplante Topspiel zwischen Paris Saint-Germain und dem HSC Montpellier sowie die Partie zwischen Toulouse und Lyon. Offenbar werden die Polizisten, die normalerweise die Partien absichern, an anderen Orten eingesetzt.

"Gelbwesten" und Bauern auf den Straßen

Die "Gelbwesten" fordern den Rücktritt Macrons sowie allgemeine Steuersenkungen, höhere Renten und Löhne. Die bisherigen Zusagen der Regierung reichen den Aktivisten nicht aus. Die Proteste entzündeten sich vor vier Wochen an Macrons Plänen, die Kraftstoffsteuern anzuheben. Für Pendler bedeutet das eine Erhöhung ihrer monatlichen Kosten. Viele Durchschnittsverdiener werfen Macron vor, ein Präsident der Reichen zu sein.

Nicht nur die "Gelbwesten" wollen demonstrieren. Auch die Landwirte haben Proteste angekündigt. Ein Grund für die Wut der Bauern sei "Agri-Bashing" - also pauschale Angriffe auf den Berufsstand der Bauern, hieß es von der Bauerngewerkschaft. Die Landwirte fühlten sich gedemütigt.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 08. Dezember 2018 um 01:15 Uhr.

Darstellung: