Sendungsbild

Gedenken in Amiens Der Anfang vom Ende des Weltkrieges

Stand: 08.08.2018 18:39 Uhr

Die Schlacht bei Amiens leitete vor 100 Jahren die endgültige Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg ein. In der Kathedrale der französischen Stadt wurde heute der Zehntausenden Opfer gedacht.

Hundert Jahre nach der Schlacht bei Amiens haben Vertreter Deutschlands und der Alliierten an die Opfer erinnert. An der Gedenkzeremonie in der Kathedrale der nordfranzösischen Stadt nahmen neben dem früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck unter anderem die britische Premierministerin Theresa May und Prinz William teil. Frankreich hatte auch Nachkommen der getöteten Soldaten geladen.

Rund 2000 Gäste versammelten sich in der Kathedrale, weitere 1200 Menschen verfolgten die Zeremonie auf einer Großleinwand vor der Kirche. Auch aus den USA, Kanada und Irland waren Vertreter gekommen. Prinz William sagte bei der Zeremonie, die ehemals verfeindeten Länder fänden "in einem Geist des Friedens und der Partnerschaft" zusammen. "Dieser Krieg darf niemals vergessen werden", betonte der Australier Denis Holden, dessen Großvater bei der Schlacht verletzt wurde.

In den Kämpfen bei Amiens stand die Armee des deutschen Kaiserreiches Truppen aus Frankreich, Großbritannien, Kanada und Australien gegenüber. Zehntausende Soldaten wurden getötet.

100 Jahre nach der Schlacht bei Amiens
tagesschau 17:00 Uhr, 08.08.2018, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beginn der Hunderttageoffensive

Die Schlacht im Sommer 1918 war ein alliierter Vorstoß gegen die deutschen Truppen. Sie gilt als einer der Wendepunkte des Ersten Weltkriegs. Dabei drängten die Alliierten die deutschen Truppen zurück und nahmen zahlreiche Gefangene. Sie war der Auftakt zu der sogenannten Hunderttageoffensive an der Westfront, die bis November 1918 zum Ende der Kämpfe beitrug. Die Schlacht soll die Deutschen davon überzeugt haben, dass der Erste Weltkrieg nicht zu gewinnen sei.

Am 11. November 1918 unterzeichnete das Deutsche Reich im Wald von Compiègne den Waffenstillstand mit den Westmächten, der die 1914 begonnenen Kämpfe beendete. Zum 100. Jahrestag des Kriegsendes will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in gut drei Monaten Staats- und Regierungschefs der damaligen Kriegsparteien in Paris versammeln.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. August 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: