Ein unterernährtes Baby | Bildquelle: picture alliance / AA

Risikofaktor Untergewicht Jedes siebte Baby ist zu leicht

Stand: 16.05.2019 09:48 Uhr

Jedes siebte Baby weltweit kommt mit Untergewicht zur Welt. Betroffen sind nach einer Studie etwa 20 Millionen Babys weltweit. Untergewicht gilt als Risikofaktor für frühzeitigen Tod und chronische Erkrankungen.

Hat ein Neugeborenes ein Gewicht von unter 2500 Gramm, gilt es als zu leicht. Jedes siebte Baby ist betroffen. Das besagt eine gemeinsame Studie des Londoner Instituts für Hygiene und Tropenmedizin, des UN-Kinderhilfswerks UNICEF und der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Wissenschaftler haben die Daten von 281 Millionen Geburten in 148 Ländern aus dem Jahr 2015 ausgewertet.

Weltgesundheitsorganisation: Millionen Neugeborene haben Untergewicht
tagesschau 12:00 Uhr, 16.05.2019, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vor allem die Südsahara ist eine Risikoregion

Drei Viertel der Kinder mit Untergewicht kamen demnach in Südasien und in afrikanischen Ländern südlich der Sahara zur Welt. Es gibt aber Fortschritte. Der Anteil der betroffenen Neugeborenen sank zwischen 2000 und 2015 um bis zu 1,4 Prozent.

Ein Kind liegt auf einer Station eines Mangelernährungszentrums in Saana, Jemen | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Kind liegt auf einer Station eines Mangelernährungszentrums in Saana, Jemen

Dennoch sei - vor allem durch das Bevölkerungswachstum - die Zahl der untergewichtigen Babys in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara absolut gesehen gestiegen - und zwar von 4,4 auf fünf Millionen. In Südasien kamen 2015 die meisten Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht zur Welt, nämlich 8,8 Millionen. In ärmeren Ländern gilt ein unzureichendes Wachstum im Mutterleib als die häufigste Ursache.

In Industrieländern sind Frühgeburten besonders gefährdet

In stärker entwickelten Regionen sind untergewichtige Neugeborene dagegen meist Frühgeburten vor der 37. Schwangerschaftswoche. Einen der niedrigsten Anteile an Babys mit niedrigen Geburtsgewicht wurde für Schweden geschätzt (2,4 Prozent). In den Industrieländern lag der Anteil insgesamt bei sieben Prozent, darunter Deutschland (6,6 Prozent), England (sieben Prozent) und USA (acht Prozent). In den wohlhabenden Ländern Europas, in Nordamerika, Australien und Neuseeland ist die Quote dieser Risikogeburten insgesamt kaum zurückgegangen.

Ein geringes Geburtsgewicht gilt als Risikofaktor: über 80 Prozent der rund 2,5 Millionen Neugeborenen, die jedes Jahr sterben, haben der Studie zufolge ein niedriges Geburtsgewicht - entweder weil sie zu früh auf die Welt kamen oder weil sie zu klein waren. Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht litten unter einem höheren Risiko für Entwicklungsbeeinträchtigungen und spätere Krankheiten. Dazu gehörten Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Insgesamt leicht positive Entwicklung

Die Studienautoren riefen dazu auf, weltweit jedes Baby sofort nach der Geburt zu wiegen und besser zu versorgen. Sie fordern außerdem Aufklärungskampagnen. 2012 hatten die 195 Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation WHO beschlossen, den Anteil der Geburten mit niedrigem Geburtsgewicht bis 2025 um 30 Prozent zu verringern.

Die neuen Schätzungen dokumentieren laut Unicef aber insgesamt einen leicht positiven Trend. Waren im Jahr 2000 noch 17,5 Prozent der Lebendgeburten zu leicht, ist die Quote fünf Jahre später auf 14,6 Prozent gefallen.

Weltweite Studie: Jedes siebte Baby bei der Geburt zu leicht
Dietrich Karl Mäurer, ARD Zürich
16.05.2019 10:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 16. Mai 2019 um 09:45 Uhr.

Darstellung: