Ein maskierter Protestant mit der palästinensischen Flagge über der Schulter im November 2018 | Bildquelle: MOHAMMED SABER/EPA-EFE/REX/Shutt

Gaza-Proteste Ein Konflikt, der sich am Grenzzaun entlädt

Stand: 30.03.2019 08:23 Uhr

Vor einem Jahr begannen an der Gaza-Grenze die Proteste der Palästinenser. Zum Jahrestag findet der "Eine-Million-Marsch" statt. Mit dabei ist auch eine Familie, deren Tochter durch israelische Kugeln starb.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

In Khuza'a, einem Dorf im Süden des Gazastreifens unweit der Grenze, sitzt Familie al-Nadschar vor ihrem Haus. In einer Metalltonne brennt ein Feuer, es ist ziemlich kalt. Über der Straße hängt ein Transparent. Es zeigt die älteste Tochter der Familie: Rasan. Auf dem Foto trägt sie einen weißen Kittel und ein graues Kopftuch. "Die Märtyrerin Rasan al-Nadschar", steht auf dem Plakat, sei eine "Botschafterin des Friedens".

Die Palästinenserin starb mit 21 Jahren am Grenzzaun zwischen dem Gazastreifen und Israel. Sie wurde von der Kugel eines israelischen Soldaten getroffen. "Ich habe mir das nie vorstellen können, dass ich meine Tochter verlieren würde", sagt die Mutter Sabrine. "Sie war eine Sanitäterin. Warum also wurde sie erschossen? Sie hat den Soldaten nichts getan."

Offenbar nicht gezielt erschossen

Seit einem Jahr demonstrieren Palästinenser am Grenzzaun. In diesem Zeitraum kamen nach Angaben der Vereinten Nationen etwa 200 Palästinenser ums Leben, Tausende wurden verletzt. Manche von ihnen schmissen mit Steinen und Brandsätzen. Es gibt auch Videoaufnahmen, die zeigen, wie Palästinenser den Grenzzaun nach Israel überwinden und Macheten in den Händen halten. Rasan al-Nadschar aber war als Rettungsassistentin unterwegs - unbewaffnet und mit einem weißen Kittel. Laut Recherchen der "New York Times" wurde sie nicht gezielt erschossen. Möglicherweise traf die Kugel erst den Boden und dann die junge Palästinenserin.

"Rasan war ein großzügiger Mensch. Ein unschuldiger Mensch. Sie hat immer gegeben: Freunden und Fremden. Sie hat sogar ihr Handy verkauft, damit sie mit dem Geld Verbandsstoff für die Verletzten an der Grenze kaufen konnte. Rasan war ein Engel", sagt ihre Mutter.

Die israelische Armee untersucht den Fall nach eigenen Angaben. Ein Ergebnis wurde noch nicht veröffentlicht. Die Armee betont, dass der Einsatz von scharfer Munition immer nur das letzte Mittel sei. Den Verlust von Menschenleben versuche man -  wann immer möglich - zu vermeiden.

Proteste von Palästinensern an der Gaza-Grenze | Bildquelle: AP
galerie

Proteste von Palästinensern an der Gaza-Grenze - hier im September 2018.

"Wir füttern eine Million Menschen durch"

Die humanitäre Lage im Gazastreifen ist desolat. Vor zwölf Jahren übernahm die Hamas die Kontrolle des Küstenstreifens. Die Organisation, wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Israel und in Teilen Ägypten haben eine weitgehende Blockade gegen Gaza verhängt und begründen das mit Sicherheitsbedenken. Der innerpalästinensische Machtkampf zwischen Hamas und Fatah verschlechtert die Lage der Menschen weiter. Der Deutsche Matthias Schmale leitet die Geschäfte der UNRWA im Gazastreifen, dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästinenser.

"Wir haben als UN vor ein paar Jahren einen Bericht rausgebracht, in dem wir gesagt haben: Wenn sich nicht fundamental was ändert, dann kann man im Jahr 2020 im Gazastreifen nicht mehr richtig und vernünftig leben. Wir haben über 53 Prozent Arbeitslosenquote. Ein zweiter Faktor ist Armut: Wir füttern eine Million Menschen durch, das heißt: die Hälfte der Bevölkerung in Gaza."

 Seit einem Jahr Proteste

Mit dem "Marsch der Rückkehr", der vor einem Jahr begann, demonstrieren die Palästinenser gegen die weitgehende Blockade des Gazastreifens. Sie fordern, dass sie in das Land zurückkehren dürfen, aus dem ihre Groß- oder Urgroßeltern einst flohen oder vertrieben wurden: das heutige Israel. Es ist undenkbar, dass Israel diese Forderung erfüllen wird.

Die Palästinenser sprechen von friedlichen Demonstrationen. Richtig ist, dass sich vor allem zu Beginn der Proteste Zehntausende Palästinenser etwas weiter entfernt vom Grenzzaum versammelten und friedlich demonstrierten. Israel verweist jedoch darauf, dass die Proteste keineswegs nur friedlich seien.

Hamas-Kundgebung: Tausende Palästinenser versammeln sich im Grenzgebiet
tagesschau 12:00 Uhr, 30.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nächtliche Eskalation

Khuza'a am Abend, das Dorf, im dem die Familie der getöteten Rettungsassistentin lebt. Etwas früher konnte man noch erkennen, wie auf der anderen Seite des Grenzzaunes israelische Scharfschützen auf aufgeschütteten Erdhügeln liegen. Jetzt ist es stockdunkel.

Etwa 400 Meter von der Grenze entfernt hat sich eine Gruppe junger Männer versammelt. Manche von ihnen haben ihre Gesichter mit Tüchern verhüllt. Auf einem Kleinlaster steht ein etwas älterer Mann und gibt Instruktionen. Israel wirft der Hamas vor, genau zu kontrollieren, was am Grenzzaun geschieht. "Ich möchte eine Zukunft haben", sagt der Mann, der sich nur als "Revolutionär" vorstellt. "Ich will die Blockade um jeden Preis aufheben. Dafür würde ich auch mein Leben opfern." 

Die jungen Männer laufen zum Grenzzaun. Dort zünden manche von ihnen Reifen an. Dichter Rauch bildet sich. Die Lage eskaliert. Schüsse fallen. Explosionen sind zu hören. Gegenüber der ARD erklärt die israelische Armee: 150 Palästinenser hätten an jenem Abend in Khuza'a brennende und explosive Objekte in Richtung des Grenzzaunes geschleudert.  

 Seit einem Jahr geht das so. Palästinenser und Israelis stehen sich am Grenzzaun gegenüber. Sie sind etwa gleich alt, viele von ihnen gerade einmal 18, 19 Jahre. Akteure in einem seit Jahrzehnten ungelösten Konflikt, der sich seit zwölf Monaten immer wieder am Grenzzaun entlädt.

Beide Seiten verantwortlich

Matthias Schmale vom UN-Hilfswerk für die Palästinenser macht beide Seiten für die Ereignisse verantwortlich. "Sie werden wissen, dass vor kurzem, eine unabhängige Kommission, die  von der Menschenrechtsorganisation der UN beauftragt worden ist, einen Bericht veröffentlicht hat, und ich habe den Bericht gelesen: Das ist ganz klar, dass die Beweise gefunden haben, dass auf israelischer Seite oft unverhältnismäßig eingegriffen worden ist."

Auf der anderen Seite die Hamas. Die könnte die Proteste absagen. Oder zumindest eine absolute Gewaltfreiheit der Demonstranten durchsetzen. Aber das tut sie nicht. Im Gegenteil.

Mit der ganzen Familie an die Grenze 

Heute, am Jahrestag des Beginns der Proteste, könnten wieder Zehntausende Palästinenser an die Grenze ziehen. Manche könnten Gewalt ausüben. Viele wollen friedlich demonstrieren. So wie die Familie von Rasan al-Nadschar, der Rettungsassistentin, die an der Grenze ihr Leben verlor. Sogar die anderen Kinder sollen mitkommen, an diesen Ort, der von so viel Gewalt geprägt ist. Nein, sagt er Vater, er habe keine Angst. Es klingt ein wenig wie eine stumpfe Parole. Und ein wenig nach Verzweiflung.

Die Familie hat Abendessen gemacht. Selbstgebackenes Brot mit Olivenöl und Satar-Gewürz. Amir ist der Jüngste in der Familie, er ist fünf Jahre alt. Immer wenn es Essen gebe, erzählt die Mutter, wolle Amir eine Schaufel holen. Damit seine Schwester Rasan aus ihrem Grab ausgebuddelt werden und mitessen könne.

Jahrestag: Proteste an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
30.03.2019 07:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. März 2019 um 06:45 Uhr.

Darstellung: