Männer schauen auf zerstörte Gegenstände im Gazastreifen. | Bildquelle: REUTERS

Tote im Gazastreifen Angst vor einer neuen Eskalation

Stand: 12.11.2018 08:46 Uhr

Ein schwerwiegender Zwischenfall mit acht Toten schürt die Sorge vor neuer Gewalt im Gazastreifen. Das Vorgehen einer israelischen Spezialeinheit wirft viele Fragen auf.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Am Morgen nach dem Vorfall bleiben manche Fragen unbeantwortet: Warum operierten israelische Spezialkräfte überhaupt innerhalb des Gazastreifens? Ein ungewöhnlicher Vorgang, wenn es keinen Krieg gibt. Und warum führten sie die Operation gerade jetzt aus? In einer Phase, in der es relativ ruhig war im und am Gazastreifen.

Die israelische Armee spricht von einer Aktion im Gazastreifen, nennt aber keine Details. Ob es den Soldaten darum ging, Informationen zu beschaffen oder einen Extremisten gezielt zu töten, ist nicht bekannt.

Karte: Gazastreifen
galerie

Die islamistische Hamas kontrolliert den Gazastreifen.

15 Raketen in Richtung Israel

Beide Seiten bestätigen, dass es zu einem Schusswechsel zwischen den israelischen Soldaten und militanten Palästinensern kam. Ein israelischer Soldat wurde getötet, ein weiterer verletzt. Nach palästinensischen Angaben wurden sieben Palästinenser getötet, darunter ein Kommandeur des militärischen Flügels der Hamas.

Die islamistische Hamas kontrolliert den Gazastreifen. Nach ihren Angaben fuhren die israelischen Soldaten in zivil und mit einem gewöhnlichen Auto durch den Küstenstreifen.

Nach dem Vorfall schossen militante Palästinenser über 15 Raketen in Richtung Israel. Fluglotsen lenkten den Verkehr des Flughafens von Tel Aviv in Richtung Norden um - und damit in größere Entfernung vom Gazastreifen. Israelis, die am Gazastreifen leben, mussten Schutzräume aufsuchen. In den Orten im Grenzgebiet sollen die Schulen heute geschlossen bleiben.

Netanyahu verkürzt Auslandsreise

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu hatte gestern erneut bekräftigt, einen Krieg mit der Hamas vermeiden zu wollen. Nach dem Vorfall im Gazastreifen verkürzte der seine Auslandsreise nach Paris und flog zurück nach Israel.

In der Region hatte es zuletzt eigentlich Hoffnungen gegeben, dass es zu einer langfristigen Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas kommen könnte, die Gaza kontrolliert. In den vergangenen Tagen wurden 15 Millionen US-Dollar an Beamte der Hamas ausgezahlt. Der Golfstaat Katar hatte das Geld in Koffern in den Gazastreifen gebracht. Israel hatte das erlaubt.

Tote bei israelischer Militäroperation im Gazastreifen
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
12.11.2018 08:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. November 2018 um 06:45 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: