Karte: Gazastreifen

Israelische Militäroperation Tote bei Gefechten im Gazastreifen

Stand: 12.11.2018 00:02 Uhr

Bei Gefechten mit israelischen Soldaten sind mehrere militante Palästinenser im Gazastreifen getötet worden. Das Vorgehen der israelischen Armee war dabei höchst ungewöhnlich.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Sollten die Berichte zutreffen, wäre es eine höchst ungewöhnliche Operation: Israelische Spezialkräfte sollen innerhalb des Gazastreifens das Feuer auf militante Palästinenser eröffnet haben. Normalerweise operiert die israelische Armee aus der Luft oder von Stellungen außerhalb des Gazastreifens.

Nach palästinensischen Angaben kam es zu einem Schusswechsel zwischen den israelischen Soldaten und palästinensischen Kämpfern. Dabei soll auch ein örtlicher Kommandeur des militärischen Flügels der Hamas getötet worden sein.

Israel macht keine Angaben zu möglichen Toten

Die israelische Armee veröffentlichte bisher nur wenige Informationen zu dem Vorfall. Ein Sprecher schrieb auf Twitter, alle israelischen Soldaten seien zurück in Israel. Ob es Tote oder Verletzte unter ihnen gibt, ist noch nicht bekannt.

Nach dem Vorfall schossen militante Palästinenser Raketen in Richtung Israel. Fluglotsen lenkten den Verkehr des Flughafens von Tel Aviv in Richtung Norden um - und damit in größere Entfernung vom Gazastreifen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu verkürzte seine laufende Reise nach Paris, um wegen des Vorfalls vorzeitig nach Israel zurückzukehren.

In der Region hatte es zuletzt eigentlich Hoffnungen gegeben, dass es zu einer langfristigen Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas kommen könnte, die Gaza kontrolliert.

Tote bei Operation israelischer Soldaten im Gazastreifen
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
11.11.2018 23:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. November 2018 um 05:27 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: