Passagiere auf dem Flughafen in Gatwick | Bildquelle: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

Londoner Großflughafen Drohnenflüge legen Gatwick lahm

Stand: 20.12.2018 07:51 Uhr

Berichte von der Sichtung zweier Drohnen über dem Rollfeld haben den Londoner Flughafen Gatwick lahmgelegt. Am Abend wurden sämtliche Flüge gestrichen. Auch heute geht es bislang nicht voran.

An Europas siebtgrößtem Flughafen London-Gatwick hat es am späten Mittwochabend massive Behinderungen im Luftverkehr gegeben. Laut einer Mitteilung des Airports wurden alle Starts und Landungen vorübergehend ausgesetzt, weil Berichten zufolge mehrere Drohnen über dem Flugfeld gesichtet worden waren.

Gemeinsame Untersuchungen mit der Polizei seien angelaufen. "Wir entschuldigen uns bei allen Passagieren für die Unannehmlichkeiten, aber die Sicherheit unserer Passagiere und Mitarbeiter hat oberste Priorität", hieß es in der Mitteilung.

Flugzeuge saßen am Boden fest

Nach ersten Hinweisen auf Drohnen-Sichtungen über dem Flugfeld gegen 21 Uhr (Ortszeit, 22 Uhr MEZ) wurden demnach alle Flugbewegungen ausgesetzt, um die Lage zu klären. Viele Passagiere saßen stundenlang in ihren startklaren Maschinen fest, während ankommende Flieger zu - teils Hunderte Kilometer entfernten - Flughäfen umgeleitet wurden. Um 3.01 Uhr wurde der Flugbetrieb zwar wieder aufgenommen, nur eine Dreiviertelstunde später nach erneuter Sichtung mehrerer Drohnen aber wieder gestoppt.

Im Twitter-Account des Flughafens gab es keine Hinweise auf ein rasches Ende des Verkehrschaos. Im Gegenteil: Reisenden und Abholenden wurde geraten, vorsichtshalber auch am Donnerstag mit der jeweiligen Airline den Flugstatus abzuklären.

Gatwick: Gefahr im Luftverkehr durch Drohnen
tagesschau 12:00 Uhr, 20.12.2018, Gabor Halasz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nummer zwei in Großbritannien

Mit mehr als 45 Millionen beförderten Passagieren im vergangenen Jahr ist Gatwick der siebtgrößte Flughafen in der EU - und im Königreich die Nummer zwei hinter dem europaweiten Spitzenreiter London-Heathrow.

Ende Juli waren in Großbritannien neue Regeln in Kraft getreten, mit denen sich Drohnenbesitzer strafbar machen, sobald sich ihre unbemannten Fluggeräte einem Flughafengelände auf weniger als einen Kilometer nähern. Wird gar ein Flugzeug durch die Drohne gefährdet, riskiert der Besitzer eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren.

Audio

Drohnen gefährden Flugverkehr über Gatwick

Thomas Spickhofen, ARD London
20.12.18 07:07 | audio

Über dieses Thema berichteten am 20. Dezember 2018 Deutschlandfunk um 03:00 Uhr sowie um 05:00 Uhr in den Nachrichten und die tagesschau um 09:00 Uhr.

Darstellung: