Teilnehmer des Gipfels haben sich im Tagungszentrum des G20 Gipfeltreffens in Buenos Aires zu einem Familienfoto aufgestellt. | Bildquelle: dpa

Auftakt zu G20-Treffen Eine fehlte

Stand: 30.11.2018 22:18 Uhr


Der Auftakt zum G20-Gipfel verläuft harmonisch. Doch auf die Politiker wartet reichlich Konfliktstoff - auch auf Kanzlerin Merkel, die endlich in Buenos Aires gelandet ist.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel, z.Zt. in Buenos Aires

Zum Start des G20-Gipfels erschütterte ein kleines Erdbeben Buenos Aires. Auch die Gespräche zwischen den Staats- und Regierungschefs, die die 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt repräsentieren, sowie den Vertretern der EU, könnten für politische Erschütterungen sorgen. Es geht um Streitigkeiten - vor allem um den Handelskonflikt zwischen den USA, China und der EU.

US-Präsident Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping werden sich morgen zum Abendessen treffen. Von beiden Seiten gibt es ganz vorsichtige Signale, dass eine Einigung nicht ausgeschlossen wird.

G20-Gipfel in Argentinien: Erstmal ohne Merkel
tagesthemen 21:45 Uhr, 30.11.2018, Stefan Niemann, ARD Washington zzt. Buenos Aires

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Gewisses Maß an Zufriedenheit"

Auf die Frage, ob die EU US-Importzölle auf europäische Autos fürchtet, antwortete Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker unklar. "Ich habe zwar nicht mit Freude, aber mit einem gewissen Maß von Zufriedenheit zur Kenntnis genommen, dass sich seit meinem Besuch in Washington im Juli nichts zwischen den USA und der Europäischen Union geändert hat", sagte Juncker.

Das kann so gedeutet werden, dass Juncker nicht davon ausgeht, dass Trump bald Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa verhängen wird.

Handschlag Putin und bin Salman
30.11.2018, (unkommentiert)

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Streitthema Asowsches Meer

Ein zweites großes Streitthema ist der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland im Asowschen Meer. Trump hatte vor dem G20-Gipfel - wegen der Lage auf der Krim - ein persönliches Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über Twitter abgesagt. Nun wollen sich die beiden offenbar doch spontan treffen.

Europa sei sich darin einig, die Souveränität der Ukraine zu unterstützen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. Deshalb sei er sich sicher, dass die EU die Sanktionen gegen Russland im Dezember verlängern werde.

US-Präsident Donald Trump and Saudi Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman | Bildquelle: REUTERS
galerie

US-Präsident Donald Trump und Saudi- Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman beim G20-Gipfel.

Neue Handelsvereinbarung

Gleich zum Auftakt des G20-Gipfels unterzeichneten US-Präsident Trump, der kanadische Premierminister Justin Trudeau und der scheidende mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto eine Nachfolgevereinbarung für das Nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA. Trump sagte, es habe so gute Reaktionen darauf gegeben, dass er keine Probleme bei der Umsetzung erwarte.

In den USA muss die neue Handelsvereinbarung allerdings noch durch den Kongress. Ob die Abgeordneten und Senatoren mehrheitlich zustimmen werden, ist noch nicht sicher.

Beim G20-Familienfoto fehlte nur eine - Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wegen einer Flugzeugpanne verpasst sie den ersten Gipfeltag. Nach ihrer verspäteten Landung in Buenos Aires am Abend wird sie morgen Putin treffen, um vor allem über den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu sprechen. Möglicherweise wird sie auch noch Trump treffen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird im Teatro Colón von Argentiniens Präsident Mauricio Macri, seiner Frau Juliana Awada, dem Bürgermeister von Buenos Aires Horacio Rodriguez Larreta und dessen Frau Barbara Diez empfangen. | Bildquelle: dpa
galerie

Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde im Teatro Colón von Argentiniens Präsident Mauricio Macri, seiner Frau Juliana Awada, dem Bürgermeister von Buenos Aires Horacio Rodriguez Larreta und dessen Frau Barbara Diez empfangen.

G20: Gipfel gestartet - Merkel fehlt
Karin Bensch, ARD Brüssel
30.11.2018 19:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. November 2018 um 20:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: