US-Präsident Trump in Biarritz | Bildquelle: REUTERS

Irans Außenminister bei G7 Trumps neue Gelassenheit

Stand: 26.08.2019 09:57 Uhr

Die Irritationen waren zunächst groß, als der iranische Außenminister Zarif überraschend den G7-Gipfel in Biarritz besuchte. Nach anfänglichem Schweigen hat sich nun US-Präsident Trump geäußert - und gab sich diplomatisch.

Es war die wohl heikelste Visite auf dem G7-Gipfel in Biarritz. Dennoch scheint der Überraschungsbesuch von Irans Außenminister Mohammed Zarif ohne erkennbare größere Irritationen der USA verlaufen zu sein.

US-Präsident Donald Trump erklärte, der französische Präsident Emmanuel Macron habe Zarifs Besuch zuvor mit ihm abgesprochen und seine Zustimmung zu der Einladung gehabt. Auf die Frage, ob er die Einladung als respektlos empfunden habe, sagte Trump: "Nein, nein, nein." Gestern wollte Trump den Besuch noch nicht kommentieren.

G7-Gipfel beschäftigt sich am Schlusstag mit Klimaschutz und digitalem Wandel
tagesschau 14:00 Uhr, 26.08.2019, Torsten Beermann, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Frontmann einer korrupten religiösen Mafia"

Die USA behandeln den Iran als Feind. US-Außenminister Mike Pompeo hatte Zarif im Februar als "Frontmann einer korrupten religiösen Mafia" bezeichnet.

Die überraschende Einladung an den iranischen Außenminister war ein Versuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, Fortschritte bei der Lösung des festgefahrenen Atomkonflikts zu erreichen. Eine rein französische Initiative, die nicht Teil des Gipfels sei, wie die Gastgeber versicherten. Trotzdem traf sich Präsident Macron selbst mit Zarif, der auf Twitter mitteilte, der Weg sei schwierig, aber wert, es zu versuchen.

Lange Diskussionen über Iran

Die G7-Regierungschefs hatten am Samstagabend lange über den Iran diskutiert. Während die USA aus dem Atomabkommen ausgestiegen sind, wollen die anderen sechs G7-Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Kanada daran festhalten.

Zwei zentrale Ziele im Atomstreit mit dem Iran hatten die Teilnehmer laut Macron definiert: "Zuallererst will kein Mitglied der G7, dass der Iran je über Atomwaffen verfügt", sagte er. "Zweitens sind alle Mitglieder der G7 zutiefst der Stabilität und dem Frieden in der Region verpflichtet und wollen daher keinesfalls irgendetwas unternehmen, was diesem schaden kann."

Teilnehmer hatten die Gespräche als überraschend konstruktiv beschrieben. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, man sei sich einerseits einig gewesen, dass der Iran keine Atomwaffen bauen solle und man andererseits keine militärische Eskalation wolle. Nach dem Gespräch sei die Entscheidung für die Einladung Zarifs gefallen, hieß aus französischen Regierungskreisen.

Die USA setzen im Atomstreit mit dem Iran eigentlich nicht auf diplomatische Gespräche, sondern auf Wirtschaftssanktionen.

Rouhani hofft auf diplomatische Lösung

Trump sagte heute, ein neues Abkommen müsse langfristiger angelegt sein und unter anderem auch ballistische Raketen umfassen. Trump stellte dem Iran - ähnlich wie bei seinen Gesprächen mit Nordkorea - im Fall von erfolgreichen Verhandlungen wirtschaftliche Entwicklung in Aussicht. "Sie müssen mit dem Terrorismus aufhören", so der US-Präsident.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani plädierte für mehr Diplomatie. "Wenn mir klar ist, dass ich mit einem Treffen die Probleme der Iraner lösen könnte, dann werde ich das defintiv tun", sagte Rouhani. Widerstand gegen die Weltmächte alleine bringe nichts, die Regierung sollte gleichzeitig für alle Probleme nach Lösungen suchen. "Dazu gehört nun mal auch Diplomatie, solange es den nationalen Interessen dient", sagte Rouhani.

Zwar könnten Verhandlungen niemals einen hundertprozentigen Erfolg erzielen, "aber auch 20 Prozent sind besser als nichts". Er verteidigte daher auch den Blitzbesuch Zarifs in Biarritz. "Das war nach Absprache und im Einklang mit unserer aktiven Diplomatie."

G7: Erster Gipfeltag und Ausblick
Anja Günther, ARD Berlin, zzt. Biarritz
25.08.2019 22:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 25. August 2019 die tagesschau um 20:00 Uhr und die tagesthemen um 22:45 Uhr.

Darstellung: