Demonstranten protestieren am 25.12.2017 in Lima (Peru) gegen die Freilassung von Ex-Präsident Fujimori.  | Bildquelle: dpa

Nach Fujimoris Begnadigung Ex-Präsident spaltet Peru

Stand: 26.12.2017 16:22 Uhr

Vom "dunkelsten Heiligabend" Perus ist bereits die Rede: Der autoritäre Ex-Präsident Fujimori saß wegen Verbrechen gegen Menschlichkeit im Gefängnis und wurde überraschend begnadigt. Tausende protestieren dagegen, während Fujimori um Verzeihung bittet.

Mit massiven Protesten haben die Peruaner gegen die Begnadigung ihres Ex-Präsidenten, Alberto Fujimori, reagiert. Der wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen zu 25 Jahren Haft verurteilte Fujimori war an Weihnachten überraschend begnadigt worden - 15 Jahre vor dem eigentlichen Haftende.

Im Fokus der Kritik steht deswegen der aktuelle Präsident Pedro Pablo Kuczynski, der seine Entscheidung aus "humanitären Gründen" mit dem schlechten Gesundheitszustand des 79 Jahre alten Fujimori begründete.

Demonstrationen gegen vorzeite Haftentlassung von Fujimori in Peru
tagesschau 20:00 Uhr, 26.12.2017, Esthar Saoub, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Schmutziger Deal"

Kritiker werfen Kuczynski einen "schmutzigen Deal" mit Fujimoris Sohn Kenji vor. Dieser soll als Gegenleistung dafür gesorgt haben, dass die Opposition in der vergangenen Woche nicht genug Stimmen für eine sicher geglaubte Amtsenthebung Kuczynskis im Kongress zusammenbekam.

Kenji Fujimori teilte mit: "Ich möchte im Namen der Familie Fujimori dem Präsidenten Kuczynski für die noble und große Geste danken." Während der Amtszeit von Vorgänger Ollanta Humala war eine Begnadigung seines Vaters abgelehnt worden. Fujimori war 2007 unter anderem als Mitverantwortlicher für 25 Morde während seiner Amtszeit (1990 bis 2000) verurteilt worden. Der Ex-Präsident gilt als herzkrank. Er war am Samstag ins Krankenhaus gebracht worden.

Perus Ex-Präsident Alberto Fujimori bei der Urteilsverkündung
galerie

Perus Ex-Präsident Alberto Fujimori bei der Urteilsverkündung.

"Dunkelster Heiligabend"

Bei wütenden Protesten gegen die Haftentlassung setzten Polizisten in Lima Schlagstöcke und Tränengas ein. Trotz des Weihnachtsfestes strömten Zehntausende Menschen auf die Straßen, einige mit Bildern von Opfern aus der Fujimori-Zeit. In sozialen Medien war vom "dunkelsten Heiligabend" Perus die Rede.

Kuczynski verteidigte in einer Fernsehansprache die Begnadigung, die das Land derzeit spaltet. Er sprach von der "vielleicht schwierigsten Entscheidung meines Lebens". Und: "Lassen wir uns nicht vom Hass mitreißen, lasst uns unser Land nicht lahmlegen", forderte der nach seinen Initialien auch "PPK" genannte Politiker. "Offene Wunden können nur mit Versöhnungsarbeit geheilt werden".

Ex-Präsident spaltet Peru

Fujimori spaltet das wirtschaftlich aufstrebende Land bis heute - sein Sohn Kenji und seine Tochter Keiko ziehen die Fäden in der größten Oppositionspartei, der rechtspopulistischen Fuerza Popular (FP). Für die einen ist der Nachfahre japanischer Einwanderer der Garant für den Sieg über die maoistische Terrororganisation "Leuchtender Pfad" und Stabilität. Für die anderen ist Fujimori ein korrupter Verbrecher.

Keiko Fujimori
galerie

Keiko Fujimori, die Tochter des begnadigten Fujimoris.

Bitte um Vergebung

In einer Videobotschaft aus dem Krankenhaus sagte der von Krankheit gezeichnete Fujimori im Beisein seines Sohnes Kenji: "Mit der Freiheit gibt es ein besseres Weihnachten". Er streichelte den Kopf des Sohnes, dem er wohl die Begnadigung zu verdanken hat. Dieser sagte, der Vater bleibe noch einige Tage zur Behandlung auf der Spezialstation des Hospitals.

In einem Facebook-Video bat Fujimori zudem "vom ganzen Herzen" um Vergebung. Vom Krankenhausbett aus versprach er zudem, dass er als freier Mann Präsident Kuczynski unterstützen wolle.

Über dieses Thema berichtete am 26. Dezember 2017 Deutschlandfunk um 12:00 Uhr und die tagesschau um 17:43 Uhr.

Darstellung: