Kardinal George Pell | Bildquelle: AFP

Vorwurf des Missbrauchs Kardinal Pell auf freiem Fuß

Stand: 06.05.2020 12:58 Uhr

Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kardinal Pell ist freigesprochen worden. Das Oberste Gericht Australiens kippte die Verurteilung des Ex-Finanzchefs des Vatikans. Opfervertreter reagierten bestürzt.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Singapur

"Brenne in der Hölle, Pell!", "Wenigstens ist er im Gefängnis!" - das waren die Reaktionen vor dem Gerichtsgebäude, als der Urteilsspruch gegen Kardinal George Pell im vergangenen Jahr bekannt wurde.

Heute wurde seine Verurteilung wegen Kindesmissbrauchs aufgehoben - aber diesmal war nichts zu hören. Vor dem Gericht durfte sich niemand versammeln. In Australien gelten wie überall Kontaktverbote, Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus.

Australiens Oberstes Gericht hebt Urteil gegen Kardinal Pell auf
tagesschau 20:00 Uhr, 07.04.2020, Sandra Ratzow, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Begründete Zweifel an der Schuld"

Der Saal des Obersten Gerichts in Brisbane war nahezu leer, als die Vorsitzende Richterin Stefanie Kiefel die Entscheidung verkündete: Die Geschworenen hätten in dem Prozess gegen Pell begründete Zweifel an seiner Schuld haben müssen, die Beweislage sei zu dürftig gewesen. Nur drei Journalisten saßen auf der Besuchertribüne.

Pell reagierte schriftlich

Der 78-jährige Pell erfuhr in seinem Gefängnis nahe Melbourne von der Entscheidung und äußerte sich in einem schriftlichen Statement: "Ich habe stets meine Unschuld beteuert, während ich großes Unrecht erlitt. Das ist heute aufgehoben worden durch die einstimmige Entscheidung des Obersten Gerichtes. Ich hege keinen Groll gegen meinen Ankläger, ich möchte nicht, dass mein Freispruch die Verletzungen und die Bitterkeit verstärkt, die so viele empfinden; Verletzungen und Bitterkeit gibt es schon genug." Er konnte inzwischen das Gefängnis verlassen.

Entsetzen - wegen Corona nicht vor Ort, dafür in sozialen Medien

Der Widerhall in den sozialen Medien zeigt das deutlich: Empörung und auch Traurigkeit über den Freispruch sind groß. Viele fürchten, dass Opfer von Kindesmissbrauch jetzt noch weniger Mut hätten, ihre Stimme zu erheben. Pell sei zweimal verurteilt worden, bis die Macht der alten Männer ihn erlöst hätte. Das Konzept des begründeten Zweifels sei der beste Freund des Straftäters. So die Kommentare.

George Pell war im Dezember 2018 für schuldig befunden worden, als Erzbischof von Melbourne im Jahr 1996 zwei 13-jährige Chorknaben sexuell missbraucht zu haben. Grundlage für das Urteil war die Aussage einer der beiden Betroffenen, jetzt ein Mann von Mitte 30.

Pell sieht sich als Opfer

George Pell und seine Unterstützer hatten immer wieder beklagt, dass er als Sündenbock herhalten müsse für die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche Australiens. Dabei betonte er in seinem öffentlichen Statement heute: "Indes war mein Prozess weder ein Referendum über die katholische Kirche noch ein Referendum darüber, wie die kirchlichen Autoritäten mit den Verbrechen des Kindesmissbrauchs in der Kirche umgegangen sind."

In Australien hat es seit 2013 groß angelegte Versuche gegeben, jahrzehntelange Missbrauchsskandale aufzudecken und zu verarbeiten. Eine Royal Commission, eine königliche Kommission, wurde eingesetzt, es gab mehr als 2500 Anschuldigungen, 60.000 Überlebende können Anspruch auf Entschädigung erheben.

Viele Zahlen und noch viel mehr Leid. Zahlreiche Opfer konnten mit ihrer Scham über das Geschehene nicht leben. Sie fingen an zu trinken, waren unfähig, ein normales Leben zu führen, brachten sich um. Einer der Jungen, um die es in dem Verfahren gegen Kardinal Pell ging, ist 2014 an einer Überdosis Heroin gestorben.

Pell verhielt sich oft ausweichend

Kardinal George Pell hatte noch vor einigen Jahren als Zeuge vor der Royal Commission ausgesagt, per Video vom Vatikan aus. Dort war er als Schatzkanzler der dritthöchste Mann im Kirchenstaat. Als es um einen bestimmten pädophilen Priester und seine Verbrechen ging, sagte Pell nur: "Eine traurige Geschichte, die mich nicht sehr interessierte."

Das Publikum war hörbar schockiert. Pell fügte nur hinzu: "Das Leiden war echt und ich bedaure das sehr, aber es gab für mich keinen Grund, mich mit dem Ausmaß der Verbrechen dieses Mannes zu beschäftigen."

Unbeteiligt und unschuldig - so sieht sich Pell anscheinend damals wie heute.

Kardinal Pell vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs freigesprochen
Lena Bodewein, ARD Singapur
07.04.2020 06:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. April 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: