Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Staatspräsident Xi Jinping | Bildquelle: dpa

Merkel und Xi für Freihandel Nadelstich gegen Trump

Stand: 16.03.2017 17:20 Uhr

Kanzlerin Merkel sucht vor ihrem Besuch bei US-Präsident Trump den Schulterschluss mit China. Merkel und Chinas Präsident Xi vereinbarten, sich "gemeinsam für offene Märkte einzusetzen" - und gehen damit auf Konfrontation zu Trumps Abschottungskurs.

Vor ihrem Besuch bei US-Präsident Donald Trump haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und der chinesische Staatschef Xi Jinping gegen wirtschaftlichen Protektionismus ausgesprochen. In einem Telefonat hätten Merkel und Xi bekräftigt, "sich gemeinsam für freien Handel und offene Märkte einzusetzen", berichtete Regierungssprecher Steffen Seibert. Zudem vereinbarten Merkel und Xi, "die vertrauensvolle Zusammenarbeit fortzusetzen, insbesondere auch im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft".

Mit dieser deutsch-chinesischen Annäherung sendet Merkel ein deutliches Signal in Richtung Trump - will dieser doch die US-Wirtschaft abschotten und den freien Handel eindämmen. Vor allem internationalen Handelsabkommen steht Trump skeptisch bis ablehnend gegenüber. So kündigte er bereits den Rückzug aus dem transpazifischen Handelsabkommen an.

Trump droht mit saftigen Strafzöllen

International wird befürchtet, dass Trump im Welthandel eine Ära der Handelsschranken einläutet. Solche Tendenzen der neuen US-Regierung werden von den Exportnationen Deutschland und China mit Sorge beobachtet. Trump drohte unter anderem deutschen Autobauern mit saftigen Strafzöllen. Xi warb bereits beim Weltwirtschaftsforum in Davos für mehr Freihandel und weniger Zölle.

Merkel ist am Freitag in Washington zu Besuch bei Trump. Es ist ihr erstes Aufeinandertreffen mit dem neuen US-Präsidenten. Die Kanzlerin will ihren Besuch nutzen, um die Bedeutung des freien Handels für die Wirtschaftsentwicklung beider Länder zu betonen. Nach Angaben des Weißen Hauses will Trump mit Merkel über das auf Eis gelegte Transatlantische Handelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU reden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. März 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: