Papst Franziskus auf dem Weg zu einer Generalaudienz in Rom | Bildquelle: AP

Papst besucht Abu Dhabi Reise mit Signalwirkung

Stand: 03.02.2019 01:12 Uhr

Papst Franziskus ist zu einem historischen Besuch in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist. Noch nie besuchte ein Papst die arabische Halbinsel. Er könnte dort ein heikles Thema ansprechen.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Der Vatikan spart nicht mit Superlativen: historische Reise, Meilenstein, ein neues Kapitel in der Geschichte der Beziehungen zwischen den Religionen. Die erste Reise eines Papstes auf die arabische Halbinsel, der Wiege des Islam, gilt als eine der bedeutenden im bisherigen Pontifikat Bergoglios. Papst Franziskus erhofft sich von seinem Besuch in Abu Dhabi ein Signal der Verständigung zwischen Christen und Moslems.

Papst Franziskus sucht den interreligiösen Dialog bei seinem Besuch auf der arabischen Halbinsel
tagesthemen 22:45 Uhr, 03.02.2019, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Messe im Sportstadion

Einer der Höhepunkte ist die Teilnahme Franziskus' an einem interreligiösen Treffen in Abu Dhabi. Die Veranstaltung ist mitorganisiert vom Islamischen Rat der Ältesten, einer Vereinigung, die sich für einen toleranten Islam einsetzt und ihren Sitz in den Emiraten hat.

Das Gastgeberland zeigt sich dem Papst gegenüber offen. Für eine für Dienstag geplante Messe stellt die Herrscherfamilie Bin Zayed al Nayan Franziskus das größte Sportstadion des Landes zur Verfügung.

"Modell der Koexistenz"

Die Emirate gelten als vergleichsweise liberal. 2019 ist zum Jahr der Toleranz erklärt worden. Der Papst lobte vor seiner Reise die Emirate als "Modell der Koexistenz und der menschlichen Brüderlichkeit". Eine besondere, für ein islamisches Land ungewöhnliche Geste: Aus Anlass des Besuches des Papstes bekommen alle Menschen, die an der Messe teilnehmen wollen, arbeitsfrei.

In den Emiraten leben rund 900.000 Christen (knapp 10 Prozent der Gesamtbevölkerung), fast alle von ihnen sind Arbeitsmigranten unter anderem aus Asien.

Die Skyline von Abu Dhabi.
galerie

Papst Franziskus reist für drei Tage nach Abu Dhabi.

Thema Jemen?

Spannend ist unter anderem, ob sich der Papst auf seiner Reise zum Konflikt im Jemen äußern wird - eine der laut Vereinten Nationen derzeit größten humanitären Katastrophen auf der Welt. Unter anderem hatte Franziskus in seinem Urbi et Orbi zu Weihnachten zum Frieden im Jemen aufgerufen. Die Emirate gehören neben Saudi-Arabien zu den Hauptbeteiligten im Jemen-Konflikt.

Papst Franziskus nach Abu Dhabi: "Historische Reise"
Jörg Seisselberg, ARD Rom
02.02.2019 23:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 03. Februar 2019 um 00:39 Uhr und 02:37 Uhr.

Darstellung: