Im Südwesten Frankreichs ist aufgrund starker Windböen ein Baum auf ein Auto gestürzt. | Bildquelle: AP

Sturmböen in Frankreich Zehntausende Menschen ohne Strom

Stand: 13.12.2019 18:49 Uhr

Zehntausende Menschen sind in Frankreich aufgrund starker Sturmböen von einem Stromausfall betroffen. Der Wetterdienst warnte vor Überflutungen an der Küste im Südwesten. Messungen ergaben neue Geschwindigkeitsrekorde.

Über den Südwesten Frankreichs und die Mittelmeerinsel Korsika sind heftige Sturmböen hinweggezogen. An der Küste im Südwesten des Landes wurde vor Überflutungen gewarnt. Im Département Pyrénées-Atlantiques gilt wegen Überschwemmungsgefahr die höchste Warnstufe.

In der Gemeinde Ilharre im Département Pyrénées-Atlantiques wurde ein Mann getötet. Er sei mit seinem Auto gegen einen auf die Straße gestürzten Baum gefahren, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo. Fünf Menschen erlitten Verletzungen, als in den Départements Lot-et-Garonne und Landes mehrere Bäume auf Fahrzeuge gestürzt waren, so der Sender.

Heftige Unwetter in Frankreich
tagesschau 15:00 Uhr, 13.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bis zu 170.000 Haushalte waren vorübergehend wegen der Sturmböen ohne Strom, teilte der Netzbetreiber Enedis mit. In der Nacht war die Stromversorgung für rund 400.000 Kunden unterbrochen gewesen. Der Stromanbieter aktualisierte die Zahl inzwischen und gab auf Twitter an, dass an der Westküste noch etwa 70.000 Haushalte ohne Strom sind.

Neue Windgeschwindigkeits-Rekorde

Manche Messstationen vermerkten neue Höchstwerte: So ergaben Messungen des französischen Wetterdienstes Météo-France in der Gemeinde Millau im Département Aveyron in der Region Okzitanien Windgeschwindigkeiten von bis zu 142 Kilometern pro Stunde. Laut Wetterdienst waren dies die stärksten seit 20 Jahren aufgezeichneten Böen.

In der Gemeinde Puycelsi nahe Gaillac im Département Tarn waren nach Angaben des Wetterdienstes Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde gemessen worden. Der bisherige Rekord seit Beginn der Aufzeichnungen von 123 Kilometern pro Stunde, den Sturm "Klaus" im Januar 2009 aufgestellt hatte, sei damit gebrochen, so Météo-France.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. Dezember 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: