Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. | Bildquelle: REUTERS

Frankreich Kabinett beschließt Rentenreform

Stand: 24.01.2020 15:19 Uhr

Die französische Regierung hat den Gesetzenwurf zur Reform des Rentensystems verabschiedet. Er soll Spielraum für weitere Verhandlungen mit den Gewerkschaften lassen. Die Proteste im Land werden schwächer.

Frankreichs Regierung hat ungeachtet von Streiks und Protesten das Gesetz zur Reform des Rentensystems auf den Weg gebracht. Nach einer Regierungssitzung unter Vorsitz von Präsident Emmanuel Macron sagte Sozialministerin Agnés Buzyn, der Gesetzesentwurf schlage "die Schaffung eines universellen Rentensystems vor, das die derzeitigen 42 Systeme ersetzen soll". Das derzeitige System sei für die heutige Berufswelt ungeeignet, so die Ministerin. Vor allem junge Menschen glaubten nicht an die Gerechtigkeit des aktuellen Systems.

Renten-Staatssekretär Laurent Pietraszewski sagte, der Gesetzesentwurf lasse Spielraum für Verhandlungen mit den Sozialpartnern. Er sehe außerdem vor, "die Franzosen dazu zu ermuntern, länger zu arbeiten." Eine sogenannte Finanzierungskonferenz Ende des Monats soll klären, wie das System finanziert werden kann. Dabei handelte es sich um einen Vorschlag der gemäßigten Gewerkschaft CFDT.

Frankreich beschließt umstrittene Rentenreform
tagesschau 17:00 Uhr, 24.01.2020, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Macron: Hass ist nicht akzeptabel

Präsident Macron verurteilte bei der Verabschiedung des Entwurfs Gewalt und radikale Blockaden im Zuge der Proteste. Hass und Einschüchterung unter dem Vorwand von Meinungsverschiedenheiten seien nicht akzeptabel, zitierte Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye den Präsidenten. Gleichzeitig betonte er demnach, dass Fehlverhalten der Polizei systematisch aufgeklärt werden müsse.

Proteste schwächen sich ab

Unterdessen sind erneut Tausende Menschen in ganz Frankreich gegen die geplante Reform auf die Straße gegangen. Im Pariser Nahverkehr kam es erneut zu Störungen, zahlreiche Stationen blieben geschlossen. Allerdings waren die Auswirkungen lange nicht so schlimm wie während der Streiks in den Wochen zuvor. Der Bahnverkehr hat sich weitgehend normalisiert.

Die Streiks und Proteste gegen die Reformpläne dauern nun schon seit mehr als sieben Wochen an. Der Gewerkschaftsboss der CGT, Philippe Martinez, kündigte bereits neue Ausstände für die kommende Woche an. So rief er zu drei weiteren Aktionstagen und einem Massenprotest am 29. Januar auf.

Regierung beschließt Gesetzentwurf zur Rente - landesweite Demos
Sabine Wachs, ARD Paris
24.01.2020 15:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 24. Januar 2020 B5 aktuell um 16:06 Uhr und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: