Demonstranten in Paris | Bildquelle: REUTERS

Frankreich Tausende gegen Rentenreform auf der Straße

Stand: 28.12.2019 21:00 Uhr

In Frankreich haben sich mehr als 10.000 Menschen an Protesten gegen die Rentenreform beteiligt. Vereinzelt kam es zu Gewalt. Die Streiks im öffentlichen Verkehr sollen Anfang der Woche reduziert werden.

Die geplante Rentenreform sorgt in Frankreich weiter für Protest. Im ganzen Land gingen mehr als 10.000 Menschen auf die Straße. Am 24. Tag des Streiks nahmen in Paris nach Polizeiangaben 4500 Menschen teil, unter ihnen 800 Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung. 

Demonstranten protestieren gegen geplante Rentenreform
tagesschau 20:00 Uhr, 28.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

An der Spitze des Protestzugs gab es vereinzelte kleine Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und teils vermummten Demonstranten. Die Polizei setzte nach Angaben der Zeitung "Le Parisien" Tränengas ein, Demonstranten zündeten Gegenstände in den Straßen an. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben sechs Menschen in Gewahrsam.

Weitere Demonstrationen fanden unter anderem in Rennes und Toulouse sowie in kleineren Orten wie Aulnoye-Aymeries im Norden Frankreichs statt.

Demonstranten vor dem Centre Pompidou in Paris | Bildquelle: AP
galerie

Demonstranten in Paris bringen sich vor Tränengas-Wolken in Sicherheit.

Es fahren wieder mehr Züge

Die Mitarbeiter des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs setzten auch am Reisewochenende vor den Silvesterfeierlichkeiten ihren Streik fort. Das Zugangebot habe sich jedoch ein wenig gebessert, sagte die französische Umweltministerin Elisabeth Borne. Am Samstag fuhren im Land sechs von jeweils zehn geplanten TGV-Schnellzügen.

In der Hauptstadt Paris blieben erneut sechs Metro-Linien komplett geschlossen. Sieben Metro-Linien waren nur zwischen 13 und 18 Uhr in Betrieb, wie die Pariser Verkehrsbetriebe RATP mitteilten. Am Sonntag sollen 13 der 16 Pariser Metrolinien nicht befahren werden.

Für Montag kündigte die Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP eine "deutliche Verbesserung" der Lage an. Auf elf Metrolinien sollen die Verbindungen dann zumindest teilweise sichergestellt sein, außerdem solle zwischen 6.30 Uhr und 20.00 Uhr jeder zweite Zug der Linien RER A und B fahren. In der Nacht von 31. Dezember auf 1. Januar werde die Versorgung mit Bussen aufgestockt, teilte die RATP mit. Während der Silvesterfeierlichkeiten kommen üblicherweise Millionen Besucher in die französische Hauptstadt.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Offen ist, ob Präsident Macron Abstriche von der Rentenreform machen wird.

Macht Macron Abstriche von der Reform?

Der Streik legt seit dem 5. Dezember vor allem den öffentlichen Nahverkehr in Paris und den Fernverkehr im Land lahm. Eine schnelle Lösung zeichnet sich im Machtkampf zwischen der Regierung unter Präsident Emmanuel Macron und den Gewerkschaften nicht ab. Die Regierung will erst am 7. Januar wieder mit den Sozialpartnern zusammenkommen.

Die Regierung hält bisher an ihrem Ziel fest, die Rentenreformpläne am 22. Januar im Kabinett zu verabschieden. Die Gewerkschaften hoffen aber, dass Macron in seiner traditionellen Fernsehansprache zum Jahreswechsel Abstriche von der Reform ankündigt.

Er will das komplizierte französische Rentensystem mit 42 verschiedenen Regelungen vereinheitlichen und das Milliarden-Defizit der Rentenkassen abbauen. Besonders umstritten ist die faktische Anhebung des Renteneintrittsalters von derzeit 62 auf künftig 64 Jahre.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Dezember 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: