Schüler demonstrieren in Paris | Bildquelle: AFP

Krise in Frankreich Sorge vor Protest-Wochenende

Stand: 07.12.2018 12:42 Uhr

Schülerproteste, enttäuschte Bauern und wütende "Gelbwesten" - Frankreich bereitet sich auf ein turbulentes Wochenende vor. Die Regierung hat 90.000 Polizisten mobilisiert, Sehenswürdigkeiten wie der Louvre schließen.

Vor neuen Protesten der "Gelbwesten" wächst in Frankreich die Sorge. Die Mitte-Regierung befürchtet am Wochenende eine neue Eskalation der Gewalt und will deshalb massiv Sicherheitskräfte aufbieten.

Frankreich: Großaufgebot von Sicherheitskräften gegen erneute Gewaltausbrüche
tagesschau 16:00 Uhr, 07.12.2018, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zehntausende Polizisten im Einsatz

89.000 Polizisten und andere Ordnungskräfte seien für diesen Samstag mobilisiert worden, davon 8000 in der Hauptstadt, sagte Premierminister Édouard Philippe. Dort sollen auch etwa ein Dutzend gepanzerter Fahrzeuge der Gendarmerie eingesetzt werden.

Präsident Emmanuel Macron will sich Anfang kommender Woche an die Öffentlichkeit wenden, um angesichts der Ausschreitungen gegen seine Wirtschaftspolitik die Wogen zu glätten. Der Präsident wolle zeigen, dass er sich der Wut der Bevölkerung annehme und dass Lösungen gefunden werden müssten, erklärte der Elysée-Palast. Die Regierung war zuletzt bereits auf die Demonstranten zugegangen und hatte umstrittene Steuererhöhung gekippt.

Läden auf der Champs-Elysees werden mit Holzplatten verkleidet | Bildquelle: AP
galerie

Zahlreiche Geschäfte verbarrikadieren ihre Schaufenster aus Angst vor Krawallen.

Eine Frau steht mit einer gelben Weste vor Polizisten | Bildquelle: AFP
galerie

Die Regierung will Zehntausende Polizisten aufbieten, um Ausschreitungen zu verhindern.

Museen und Denkmäler bleiben geschlossen

Ungeachtet dessen haben die "Gelbwesten" zu neuen landesweiten Protesten aufgerufen. Aus Angst vor Ausschreitungen wie an den vergangenen Wochenenden bleiben viele Läden und Sehenswürdigkeiten geschlossen. Der Eiffelturm wird am Samstag nicht zugänglich sein. Auch die Pariser Oper, zahlreiche Denkmäler und Museen - darunter auch der weltbekannte Louvre - oder das Ausstellungsgebäude Grand Palais werden nicht für Besucher öffnen.

Der Polizeipräfekt hat in Paris 14 Sektoren mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko identifiziert, die geräumt werden. Aus Angst, Protestierende könnten Stadtmobiliar oder Baustellenzubehör nutzen, will die Polizei Glascontainer, Geländer und Baumaschinen in diesen Zonen entfernen. Auch die Prachtstraße Champs-Elysées liegt in einem der Sektoren. Dort verbarrikardieren zahlreiche Geschäfte ihre Schaufenster mit Holzplatten, um Zerstörungen oder gar Plünderungen zu verhindern.

Fußballspiele abgesagt

Mit Blick auf mögliche neue Ausschreitungen wurden auch mehr als die Hälfte der geplanten Fußballspiele abgesagt. Dazu zählen auch das für Samstag geplante Topspiel zwischen Paris Saint-Germain und dem HSC Montpellier sowie die Partie zwischen Toulouse und Lyon. Offenbar werden die Polizisten, die normalerweise die Partien absichern, an anderen Orten eingesetzt.

Bauern und Schüler protestieren

Nicht nur die "Gelbwesten" wollen demonstrieren. Auch die Landwirte haben Proteste angekündigt. Ein Grund für die Wut der Bauern sei "Agri-Bashing" - also pauschale Angriffe auf den Berufsstand der Bauern, hieß es von der Bauerngewerkschaft. Die Landwirte fühlten sich gedemütigt.

Seit Montag protestieren bereits Schüler und Studenten gegen Reformen im Bildungsbereich. Dabei wurden Hunderte junge Menschen festgenommen. Das harte Vorgehen der Polizei bei einer Massenfestnahme von Schülern hat in Frankreich Betroffenheit und Empörung ausgelöst. Auslöser waren Videos eines Polizeieinsatzes, die zeigen, wie Dutzende Schüler in Reihen und unter der Aufsicht der Sicherheitskräfte auf dem Boden knieten oder hockten, mit den Händen am Kopf oder hinter dem Rücken.

Wenn der Bildungsminister nicht bald eine starke Antwort gebe, werde es Todesfälle geben, sagte der Präsident der Nationalen Schülerunion, Louis Boyard, dem Sender BFMTV. Er fürchte bei den Protesten Gewalt. Er rief aber gleichzeitig zur Ruhe auf.

Linke Politiker verurteilten den Polizeieinsatz. Nichts könne diese Demütigung der Minderjährigen rechtfertigen, erklärte der Chef der Sozialisten, Olivier Faure. Der frühere Präsidentschaftskandidat der Sozialisten, Benoît Hamon, twitterte: "Was sucht die politische Führung, wenn nicht Gewalt als Reaktion?"

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. Dezember 2018 um 10:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: