Polizisten riegeln das Gebäude des Gare du Nord ab. | Bildquelle: dpa

Gare du Nord in Paris Polizeieinsatz in Europas größtem Bahnhof

Stand: 09.05.2017 03:10 Uhr

In der Nacht wurde der Pariser Bahnhof Gare du Nord für mehrere Stunden evakuiert. Die Polizei selbst nannte keine genauen Gründe für den Einsatz. Medien berichteten, die Einsatzkräfte hätten nach drei Männern gesucht, die als gefährlich gelten.

Gegen 23 Uhr am Montag rückten am Pariser Bahnhof Gare du Nord Polizisten an: Laut der Nachrichtenagentur AFP waren die Einsatzkräfte mit Sturmgewehren ausgerüstet. Sie riegelten das Gelände um den Bahnhof ab, ebenso den Zugang zu der Metro-Station. Das Innere des Bahnhofsgebäudes wurde evakuiert.

Polizei benennt keine näheren Gründe

Die Pariser Polizeipräfektur erklärte über den Kurznachrichtendienst Twitter, der Einsatz diene "Überprüfungen". Näheres wurde zunächst nicht bekannt gegeben. Nach etwa drei Stunden erklärte die Polizei den Einsatz für beendet, die "Rückkehr zum Normalzustand" habe begonnen.

Préfecture de police @prefpolice
#GareduNord Intervention des services de police pour vérifications
Préfecture de police @prefpolice
#GareduNord Fin des vérifications, retour progressif à la normale.

Medien: Einsatz galt drei als gefährlich geltenden Männern

Die Nachrichtenagentur AP zitierte einen Angestellten des Bahnhofs: Demnach habe der Einsatz einem Zug gegolten, der aus der nordfranzösischen Stadt nach Paris einfuhr. Darin sollten sich angeblich drei Männer befunden haben, die von der Polizei gesucht werden und als gefährlich gelten, wie die Agentur AFP und die Zeitung "Le Parisien" übereinstimmend berichteten. Die Polizei habe von einem Fahrgast des Zuges den Hinweis erhalten, er habe die Männer erkannt, hieß es in dem Zeitungsbericht weiter. Der Zug sei, nachdem er im Gare du Nord eingefahren war, geräumt worden - mehr als 200 Reisende hätten ihn schnellstmöglich verlassen müssen.

Eine Sprecherin der Polizei sagte nach dem Ende des Einsatz jedoch der Agentur AP, es habe keine Festnahmen gegeben. Der Gare du Nord ist Europas größter Bahnhof. Täglich reisen rund 700.000 Fahrgäste an und ab. Auch die Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge nach Nordrhein-Westfalen und die Eurostar-Züge nach London starten dort.

In Frankreich gilt seit dem schweren Terroranschlag im November 2015 der Ausnahmezustand. Er wurde mehrfach verlängert und gilt derzeit bis zum Juli. Auch die Präsidentschaftswahl am Wochenende fand unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt, Zehntausende Sicherheitskräfte waren im Einsatz.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Mai 2017 um 02:50 Uhr und 04:40 Uhr.

Darstellung: