Menschen demonstrieren auf dem Place de la République. | Bildquelle: REUTERS

Kundgebungen in Frankreich Zehntausende erinnern an ermordeten Lehrer

Stand: 18.10.2020 18:07 Uhr

Lauter Applaus für Samuel Paty - in Paris und vielen anderen französischen Städten haben sich Zehntausende Menschen mit dem getöteten Lehrer solidarisiert. Die Demonstranten betonten die Bedeutung der Meinungsfreiheit.

In Frankreich haben Zehntausende Menschen des bei einem islamistischen Anschlag getöteten Geschichtslehrers Samuel Paty gedacht. Um 15 Uhr klatschten die Menschen auf dem Place de la République minutenlang, um an den 47-Jährigen zu erinnern. Trotz der Corona-Pandemie herrschte auf dem Platz dichtes Gedränge. In der französischen Hauptstadt gilt die höchste Corona-Warnstufe, Versammlungen von mehr als 1000 Menschen sind eigentlich verboten - die Kundgebung soll Medienberichten zufolge dennoch genehmigt worden sein.

"Ich bin hier, um die Meinungsfreiheit zu verteidigen, die Freiheit der Lehre", sagte die 61-jährige Muriel. Sie sei Lehrerin und Bürgerin. Sie hatte ein Schild mit den Worten "Je suis enseignant.e" (übersetzt: "Ich bin Lehrer/in") mitgebracht. Damit erinnerte sie wie viele andere an das Schlagwort "Je suis Charlie", das nach dem Terroranschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" vor fünf Jahren geprägt wurde. Die Zeitschrift hatte sich dem Demonstrationsaufruf angeschlossen.

"Nein zum totalitären Denken" stand auf anderen Schildern. Einige Menschen schwenkten die französische Flagge und stimmten die Nationalhymne an. Mehrere Teilnehmer trugen Plakate mit Mohammed-Karikaturen aus "Charlie Hebdo", die seit Jahren umstritten sind und von Islamisten angefeindet werden.

Tausende demonstrieren nach Mord an Lehrer
tagesschau 18:00 Uhr, 18.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Premierminister und Pariser Bürgermeisterin dabei

"Ihr werdet uns nicht spalten", hob der französische Premierminister Jean Castex im Rahmen der Kundgebung in Paris hervor. Auch die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und die Präsidentin der Region Ile-de-France, Valérie Pécresse, nahmen teil.

Zu den Demonstrationen für Meinungsfreiheit hatten unter anderem Parteien, Verbände und Gewerkschaften in Paris und weiteren Städten aufgerufen.

Menschen demonstrieren auf dem Place de la République. | Bildquelle: AFP
galerie

Auf dem Place de la République herrschte dichtes Gedränge - ein in der Corona-Pandemie eigentlich verbotener Anblick.

Tausende in Lyon, Marseille und Nizza

Auch in zahlreichen anderen Städten des Landes versammelten sich Menschen. In Lyon wurden nach Behördenangaben etwa 6000 Demonstranten gezählt, in Nizza gingen etwa 300 Menschen auf die Straße. Auch in Toulouse, Marseille und Bordeaux fanden Kundgebungen statt. Für Mittwoch ist eine nationale Gedenkfeier zu Ehren des Opfers angekündigt.

Paty war am Freitag in der Nähe seiner Schule im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine ermordet worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Geschichts- und Geografielehrer getötet wurde, weil er beim Thema Meinungs- und Glaubensfreiheit auch Karikaturen des Propheten Mohammed im Unterricht gezeigt hatte. Den Schülern muslimischen Glaubens soll er freigestellt haben, die Bilder anzusehen. Die Ermittler stufen die Tat als islamistisch motivierten Terroranschlag ein.

Der 18-jährige Angreifer wurde von der Polizei erschossen. Im Zusammenhang mit dem Anschlag wurden bis Sonntagmorgen elf Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Zu den Festgenommenen zählen sowohl Menschen aus dem Umfeld des Täters als auch Personen, die Stimmung gegen den Lehrer gemacht haben.

Gegen den Hass und für die Meinungsfreiheit - Solidarität nach Mord an Lehrer
Sabine Wachs, ARD Paris
18.10.2020 22:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Oktober 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: