Das in New York aufgebaute Set, an dem die "Fortnite"-WM ausgetragen wird, strahlt neonfarben. | Bildquelle: REUTERS

"Fortnite"-WM in New York 13-jähriger Deutscher kämpft im Finale

Stand: 27.07.2019 10:07 Uhr

Das Videospiel "Fortnite" hat weltweit Millionen Fans in seinen Bann gezogen. An diesem Wochenende zocken die Besten der Besten um den Sieg - mit dabei ist der 13-jährige Lion aus Gütersloh.

Von Peter Mücke, ARD-Studio New York

Normalerweise ist Flushing Meadows in New York dem weißen Sport vorbehalten. Im ehrwürdigen Arthur Ash Stadion spielen sich Tennisstars den gelben Filzball hin und her. Aber nicht an diesem Wochenende: Tausende Fans wollen mit dabei sein, wenn die internationale Elite zur "Fortnite"-Weltmeisterschaft antritt.

"Es bringt so viele Leute zusammen. Freunde, die ich ewig nicht gesehen habe. Ein Riesenevent. Großartig", sagt einer der Besucher. Vom "größten Turnier aller Zeiten" spricht der Spieleentwickler Epic. 40 Millionen Spieler sollen sich an der Qualifikation beteiligt haben. Die 100 Besten treten jetzt in New York gegeneinander an.

Ein "Fortnite"-Charakter steht hinter zwei Spielern, die sich über Computerbildschirme beugen. | Bildquelle: AFP
galerie

Die 100 besten Spieler kämpfen bei der WM um den Sieg.

Gehaltscheck fürs Zocken

Mit dabei ist auch Lion Krause aus der Nähe von Gütersloh, gerade einmal 13 Jahre alt. "Mein Ziel war es immer, nie normal arbeiten gehen zu müssen. Jeden Tag ins Büro, acht Stunden lang und das über Jahre - das finde ich nicht so gut."

Dann lieber mit "Fortnite"-Spielen Geld verdienen. Und das tut Lion inzwischen. Unter dem Spielernamen "Lyght" hat er Anfang Juli einen Vertrag beim "Team GamerLegion" unterschrieben und bekommt fürs Zocken einen monatlichen Lohn.

Dabei sei er am Anfang seiner Karriere eher schlecht gewesen, erzählt er FUNK, dem Digitalnetzwerk von ARD und ZDF: "Ich habe es einfach nur aus Spaß gespielt und war komplett schlecht. Irgendwann wurde ich nach und nach besser. Die Fortnite-WM sehe ich als Chance, mich zu beweisen."

"E-Sport geht ab wie eine Rakete"

Die Qualifikation hat Lion schon 50.000 US-Dollar eingebracht. Jetzt geht's um das ganz große Geld: 30 Millionen US-Dollar Preisgeld sind insgesamt ausgelobt. Der Gewinner kassiert allein drei Millionen Dollar.

E-Sport sei inzwischen ein Riesengeschäft, sagt Eben Novy-Williams, Sports-Business-Reporter bei Bloomberg:

"Nach Schätzungen wird in diesem Jahr schon mehr als eine Milliarde US-Dollar durch e-Sports umgesetzt werden und die Wachstumsraten sind enorm. E-Sport geht gerade ab wie eine Rakete."

"Fortnite" ist dabei einer der Treiber. Bei diesem sogenannten Battle-Royal-Spiel für PC, Konsole und Handy landen die Teilnehmer auf einer Insel. Dort sammeln sie Waffen, Ausrüstung und Rohstoffe und versuchen dann, ihre Gegner auszuschalten. Wer am Ende überlebt hat gewonnen.

Ein Spielcharakter steht vor einem "Fortnite"-Schriftzug. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Das Ziel des Spiels ist einfach: überleben.

Goodies für die Charaktere bringen das Geld

2017 wurde "Fortnite" veröffentlicht. Es halte sich für ein Computerspiel schon erstaunlich lange auf dem Markt, sagt Bethany Lyons, die für das Medienunternehmen "Super Data" den E-Sport-Markt analysiert. Dank des cleveren Geschäftsmodells des Herstellers Epic: "'Fortnite' kann man sich umsonst herunterladen. Das Geld wird mit sogenannten Mikro-Transaktionen verdient: Die Spieler kaufen virtuelle Dinge für ihre Charaktere. Das können Farben sein, um das Gesicht anzumalen oder ein bestimmter Tanz." Das alles koste jeweils ein paar Dollar und es kämen immer neue Sachen dazu. Mit diesen Mikro-Transaktionen hat Epic allein im vergangenen Jahr mehr als 2,6 Milliarden Dollar Umsatz gemacht.

Inzwischen gehen die Umsätze etwas zurück. Grund genug, mit einer Weltmeisterschaft in New York dem Hype wieder ein bisschen Aufschwung zu geben. Lion peilt übrigens einen Platz unter den Top Ten an. "Das ist schon etwas Druck, dann bin ich auch manchmal etwas schlechter gelaunt", sagt er. Wie gut seine Laune am Ende ist, wird sich heute Abend klären - beim Einzel-Finale der "Fortnite"-WM.

Videospielen um Millionen: 13-Jähriger Deutscher bei Fortnite-WM
Peter Mücke, ARD New York
27.07.2019 08:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 27. Juli 2019 um 10:50 Uhr.

Darstellung: