Ein Teil des Triebwerks einer Boeing liegt zwischen Häusern in der Stadt Broomfield im US-Bundesstaat Colorado. | AFP

Nahe Denver Flugzeugteile fallen auf Wohngebiet

Stand: 21.02.2021 09:02 Uhr

Kurz nach dem Start in der US-Stadt Denver ist das Triebwerk einer Boeing in Flammen aufgegangen - Trümmerteile fielen auf ein Wohngebiet. Verletzt wurde niemand. In den Niederlanden gab es einen ähnlichen Zwischenfall.

Bei der Notlandung eines Flugzeugs im US-Bundesstaat Colorado haben sich Teile der Maschine gelöst und sind in Vororten der Stadt Denver niedergegangen. Ein großes Trümmerstück, ein Teil der Triebwerksverkleidung, verfehlte knapp ein Wohnhaus.

Die Boeing 777-200 sei am Samstag zum Internationalen Flughafen Denver zurückgekehrt, als kurz nach dem Start ein Triebwerk ausfallen sei, teilte die Flugaufsichtsbehörde FAA mit. Das Flugzeug der Gesellschaft United Airlines landete demnach sicher. Weder an Bord noch am Boden habe es Verletzte gegeben. Ziel von Flug 328 sei Honolulu gewesen. In einer kurzen Erklärung von United hieß es, an Bord hätten sich 231 Passagiere und zehn Besatzungsmitglieder befunden.

Videos auf Twitter zeigen das in Flammen stehende Triebwerk der Maschine in der Luft. Die Polizei in Broomfield 40 Kilometer nördlich von Denver postete auf Twitter Fotos eines großen, runden Trümmerteils, das unmittelbar vor einem Wohnhaus lag.

"Als es passiert ist, habe ich gedacht, das war's"

Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AP, das Flugzeug sei ungewöhnlich tief geflogen. Er habe eine Explosion gesehen, dann sei eine Rauchwolke aufgestiegen, Trümmer seien herabgefallen.

Passagiere berichteten von schrecklichen Minuten an Bord des Flugzeugs. Die Maschine habe fast ihre Reiseflughöhe erreicht gehabt und der Pilot gerade eine Durchsage gemacht, als eine starke Explosion die Kabine erschüttert habe, gefolgt von einem hellen Blitz. "Das Flugzeug begann heftig zu wackeln, und wir haben an Höhe verloren", sagte David Delucia, der im Bereich des ausgefallenen Triebwerks saß. "Als es passiert ist, habe ich gedacht, das war's. Ich dachte, wir stürzen ab."

Ein Regen aus Glasfaserstücken

Kirby Klements, in dessen Vorgarten ein großes Trümmerteil stürzte, sagte, er und seine Frau hätten zunächst ein Dröhnen wahrgenommen. Anschließend sei ein großes Objekt am Fenster vorbeigeflogen und auf der Ladefläche seines geparkten Trucks gelandet. Die Fahrerkabine sei zertrümmert, das Fahrzeug in den Boden gedrückt worden. Das kreisrunde Trümmerteil schätzte er auf eine Größe von etwa 4,50 Meter im Durchmesser. Ein anderes Flugzeugteil durchbohrte nach seinen Angaben das Dach eines Nachbarn. Auch auf einem Sportplatz in einem Park fanden sich Trümmer.

Anschließend seien kleine Glasfaserstücke, wie sie zur Isolierung von Triebwerken genutzt werden, zehn Minuten lang "wie Asche" vom Himmel gefallen. "Wenn das drei Meter anders gelaufen wäre, wäre es direkt auf dem Haus gelandet", sagte Klements der AP. "Und wenn jemand im Truck gewesen wäre, wäre er tot." Die Nationale Flugsicherheitsbehörde NTSB nahm Ermittlungen auf.

Ein Trümmerstück einer Boeing ist auf das Dach eines Wohnhauses in der Stadt Broomfield im US-Bundesstaat Colorado gefallen. | AFP

Bei diesem Wohnhaus wurde das Dach durchbohrt. Bild: AFP

Ähnlicher Zwischenfall in den Niederlanden - zwei Verletzte

In den Niederlanden gab es gestern einen ähnlichen Zwischenfall: Auch hier verlor eine Boeing Teile. Wie die Polizei in Maastricht mitteilte, war kurz nach dem Start in einem der vier Motoren der Maschine ein Brand ausgebrochen. Über Meerssen im Norden von Maastricht seien einige Metallstücke auf die Erde gefallen. Mehrere Autos und Häuser wurden demnach beschädigt.

Eine ältere Frau wurde am Kopf getroffen und musste im Krankenhaus behandelt werden, wie die Polizei mitteilte. Auch ein Kind wurde den Angaben zufolge leicht verletzt und erlitt Brandwunden, als es Trümmerstücke vom Boden aufheben wollte. Die Behörden untersuchen den Vorfall. Das Flugzeug sei später im belgischen Lüttich gelandet. Es war eigentlich unterwegs von Maastricht Aachen Airport nach New York.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 21. Februar 2021 um 09:23 Uhr.