Helfer suchen nach Überlebenden des Flugzeugabsturzes in Karatschi | Bildquelle: AP

Unglück in Pakistan 97 Insassen bei Flugzeugabsturz getötet

Stand: 23.05.2020 04:58 Uhr

Kurz vor dem Landeanflug ist in der pakistanischen Millionenstadt Karatschi ein Passagierflugzeug in ein dicht besiedeltes Wohngebiet gestürzt. Nach Angaben der Behörden kamen 97 Insassen dabei ums Leben.

Ein Passagierflugzeug der Pakistan International Airline (PIA) ist im Süden Pakistans nahe der Millionenstadt Karatschi in ein Wohngebiet gestürzt. Der Airbus A320 sei wenige Minuten vor der Landung abgestürzt, teilte die Luftfahrtbehörde des Landes mit. Offiziellen Angaben zufolge kamen 97 Insassen der Maschine ums Leben. Zwei Menschen hätten das Unglück überlebt, teilten die Gesundheitsbehörden der Provinz Sindh mit.

Karatschis Bürgermeister Wasim Akhtar hatte zunächst den Tod aller Insassen an Bord gemeldet. Beim Absturz der Maschine seien zudem mindestens fünf oder sechs Häuser zerstört worden, sagte Akhtar.

Flugzeugabsturz im pakistanischen Karatschi
tagesschau 10:00 Uhr, 23.05.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwierige Rettungsarbeiten in engen Gassen

Die Rettungsaktion in dem Wohngebiet gestaltet sich weiterhin schwierig. Fernsehaufnahmen zeigten eine dichte, schwarze Rauchwolke. Krankenwagen versuchten, durch die engen Gassen zur Absturzstelle zu gelangen. Das Militär und die Polizei sperrten das als "Model Colony" bekannte Gebiet rund zwei Kilometer entfernt von der Landebahn ab. Bewohner eilten zur Hilfe und suchten in der Verwüstung nach Überlebenden. Trümmer zerstörter Häuser und Flugzeugteile waren in den engen Straßen verteilt. In dem dicht besiedelten Viertel wohnen viele Arme.

Verletzte wurden aus den Trümmern eingestürzter Gebäude herausgezogen, während Feuerwehrleute Brände bekämpften. Viele Menschen wurden laut Behörden in ein Krankenhaus von Karatschi gebracht, wo der Notstand ausgerufen wurde. Die dicht besiedelte Hafenstadt Karatschi im Süden Pakistans hat rund 14 Millionen Einwohner.

Rettungskräfte an einer Absturzstelle eines Flugzeugs in Karatschi (Pakistan) | Bildquelle: AFP
galerie

Der Stadtteil "Model Colony" ist eng bebaut. Rettungskräfte kommen nur schwer voran.

Offenbar technische Probleme vor der Landung

Die Absturzursache ist noch unklar. Kurz vor dem Absturz habe der Pilot dem Tower technische Probleme der Maschine berichtet, sagte PIA-Chef Arshad Malik. Funksprüche deuteten auf ein Versagen eines Triebwerks der Maschine hin. Augenzeugen berichteten lokalen Fernsehsendern, dass sie das Flugzeug um den Flughafen Jinnah kreisen sahen, bevor es in dem Wohngebiet abstürzte.

Der Airbus mit der Flugnummer PK8303 war auf dem Weg von der östlichen Stadt Lahore nach Karatschi gewesen, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. Den Angaben zufolge befanden sich an Bord der Maschine 91 Passagiere und acht Crewmitglieder.

Airbus kündigt Hilfe bei Aufklärung an

Pakistans Premierminister Imran Khan drückte den Opfern und deren Familien sein Beileid aus. "Schockiert und betrübt über den PIA-Absturz", schrieb Khan auf Twitter. Er kündigte eine umgehende Untersuchung an. Viele Menschen an Bord wollten wahrscheinlich zum Feiern zu ihren Familien reisen. Am Wochenende ist das Eid-Fest, das Ende der Fastenzeit für Muslime.

Auch der deutsche Botschafter in Pakistan, Bernhard Schlagheck, drückte den Opfern der Familien sein Beileid aus. In einer Botschaft an Pakistans Premierminister Kkan drückte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ihr Beileid aus. "Bitte übermitteln Sie den Angehörigen der Opfer mein Mitgefühl und meine Anteilnahme sowie den Überlebenden herzliche Genesungswünsche", hieß es in der Mitteilung.

Der Luftfahrtkonzern Airbus drückte ebenfalls sein Bedauern aus. "Unsere Gedanken sind bei allen Betroffenen." Dem Konzern lägen derzeit keine bestätigten Informationen über die Umstände des Unglücks vor. Das verunglückte Flugzeug fliege seit 2014 bei Pakistan International Airlines und sei seit 2004 im Dienst. Airbus erklärte, der französischen Luftsicherheitsbehörde BEA und den mit der Untersuchung beauftragten Behörden in Pakistan vollste technische Unterstützung zu gewährleisten.

Inlandsflüge erst vor kurzem wieder aufgenommen

Der Absturz erfolgte nur eine Woche nach der Entscheidung der pakistanischen Behörden, den Flugverkehr im Inland wieder aufzunehmen. Wegen der Corona-Pandemie sind internationale Flüge in das südasiatische Land noch bis Ende des Monats ausgesetzt.

Ein Tag nach dem Absturz des Flugzeugs in Pakistan: Es gibt zwei Überlebende
Silke Diettrich, ARD Neu-Delhi
23.05.2020 10:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 22. Mai 2020 die tagesschau um 14:00 Uhr und Deutschlandfunk um 18:35 Uhr in der Sendung "Informationen am Abend".

Darstellung: