Aktuelle Nachrichten - Inland Ausland Wirtschaft Kultur Sport - ARD Tagesschau

Liveticker zum Flugzeugabsturz Was passierte mit MH17?

Stand: 17.07.2014 21:56 Uhr

Noch ist vieles rund um den Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine unklar. Aber quasi minütlich gab es neue Stellungnahmen, Dementis und Details. Die Entwicklungen des Abends zum Nachlesen. Der Liveticker ist beendet - vielen Dank für Ihr Interesse!

17.07.2014 17:36 Uhr

+ + +

Poroschenko bestreitet Abschuss durch Armee

17.07.2014 18:26 Uhr

Der ukrainische Präsident Poroschenko hat ein Verschulden der eigenen Armee am Absturz der Maschine ausgeschlossen. Es sei aber möglich, dass sie abgeschossen wurden. Poroschenko richtete eine Untersuchungskommission ein, zu der auch internationale Experten, darunter aus den Niederlanden und Malaysia eingeladen wurden.

+ + +

Separatisten werfen Ukraine Abschuss vor

17.07.2014 18:34 Uhr

Der ostukrainische Separatistenführer Borodaj hat der ukrainischen Armee im russischen Staats-TV vorgeworfen, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Die Armee bestreitet dies.

+ + +

Malaysia prüft Berichte über Abschuss

17.07.2014 18:37 Uhr

Malaysias Ministerpräsident Najib Razak hat eine sofortige Untersuchung von Berichten zum Verlust der Maschine angeordnet. Verteidigungsminister Hishamuddin Hussein twitterte, es gebe bislang keine Bestätigung, dass die Maschine abgeschossen worden sei. Er habe das Militär angewiesen, den Vorfall zu prüfen und gegebenenfalls eine Bestätigung einzuholen.

+ + +

Putin telefoniert mit Obama

17.07.2014 18:47 Uhr

Russlands Präsident Putin hat seinem US-Amtskollegen Obama telefonisch von dem Absturz berichtet. Das Gespräch war aus anderen Gründen geplant gewesen.

+ + +

Lufthansa macht Bogen um Ostukraine

17.07.2014 18:49 Uhr

Die Lufthansa ändert ihre Flugrouten. Man werde "von sofort an" den ostukrainischen Luftraum "weiträumig" umfliegen". Eine Sperrung des Luftraums der Ukraine habe es nicht gegeben und gebe es auch derzeit nicht. Von der
Entscheidung, die Flugrouten zu ändern, seien heute noch vier Flüge betroffen.

+ + +

Einschätzungen unserer Korrespondentin Golineh Atai

17.07.2014 19:01 Uhr

+ + +

Keine Erkenntnisse über deutsche Opfer

17.07.2014 19:05 Uhr

Das Auswärtige Amt hat bislang keine Hinweise auf deutsche Passagiere in der Maschine.

+ + +

Turkish Airlines fliegen nicht mehr über Ukraine

17.07.2014 19:20 Uhr

Nach der Lufthansa hat auch Turkish Airlines die Flugpläne geändert: Man werde nicht mehr über ukrainisches Territorium fliegen.

+ + +

Malaysia: Keine Bestätigung für Abschuss

17.07.2014 19:33 Uhr

Die malaysische Regierung hat nach Berichten über den möglichen Abschuss zur Ruhe aufgerufen. "Wir haben keine Bestätigung für einen Abschuss!", twitterte der Verteidigungsminister. Das Militär sei zu einer Untersuchung angewiesen worden. Malaysia trauert noch immer um die Opfer von Unglücksflug MH370.

+ + +

Viele Niederländer an Bord

17.07.2014 19:38 Uhr

An Bord der abgestürzten Maschine waren viele niederländische Passagiere. Der Reiseveranstalter D-Reizen teilte mit, dass 25 Niederländer über ihn den Flug gebucht hatten. Der Veranstalter WTC schätzte, dass bei ihm etwa 20 bis 30 Niederländer den Flug gebucht hatten. Die Maschine war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur.

+ + +

Aeroflot meidet ukrainischen Luftraum

17.07.2014 19:41 Uhr

Auch die staatliche russische Fluglinie Aeroflot flieg ab sofort nicht mehr über die Ukraine. Laut russischen Medienberichten waren keine Russen an Bord von MH17.

+ + +

Poroschenko: Absturz wegen "Terrorakt"

17.07.2014 19:44 Uhr

Der ukrainische Präsident Poroschenko geht von einem "Terrorakt" aus. "Es war kein Unfall, keine Katastrophe, sondern eine terroristische Tat", sagte sein Sprecher.

+ + +

Reporter: Viele Leichen, Trümmer weit verstreut

17.07.2014 19:51 Uhr

Ein Reporter der Nachrichtenagentur AP hat in der Nähe des Wracks mindestens 22 Leichen gezählt. Das brennende Wrack sehe so aus, als ob es schon vor dem Aufprall auf die Erde zerborsten sei: Die Teile seien weit verstreut, ebenso Gepäckstücke und persönliche Gegenstände.

+ + +

Viele US-Bürger unter den Opfern

17.07.2014 20:03 Uhr

Nach Angaben des ukrainischen Innenministeriums waren auch 23 US-Bürger unter den rund 300 Todesopfern.

+ + +

Rutte bricht Auslandsreise ab

17.07.2014 20:05 Uhr

Der niederländische Ministerpräsident Rutte hat eine Auslandsreise vorzeitig abgebrochen. "Ich bin zutiefst schockiert von den dramatischen Berichten", erklärte er. Die Maschine war in Amsterdam gestartet, an Bord sollen viele Niederländer gewesen sein.

+ + +

Flug MH17 bis zum Verschwinden problemlos

17.07.2014 20:09 Uhr

Der Flug der abgestürzten Maschine verlief nach Angaben der ukrainischen Luftfahrtbehörde bis zum Verschwinden vom Radar ohne Probleme.

+ + +

Bilder vom Absturzort

17.07.2014 20:10 Uhr

1/21

Passagierflugzeug der Malaysia Airlines über der Ukraine abgestürzt (17.07.2014)

Verkohlte und qualmende Wrackteile der Boeing 777 der Malaysia Airlines in der Ukraine

Im Osten der Ukraine ist am 17. Juli eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines abgestürzt. Keiner der 298 Menschen an Bord überlebte das Unglück.

+ + +

Russland will helfen

17.07.2014 20:14 Uhr

Die russische Regierung hat die Ukraine darum gebeten, bei den Rettungsarbeiten an der Absturzstelle helfen zu dürfen.

+ + +

Informationen aus der Tagesschau um 20.00 Uhr

17.07.2014 20:17 Uhr

Passagierflugzeug im Osten der Ukraine abgestürzt
tagesschau 20:00 Uhr, 17.07.2014, Gudrun Engel, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Überfliegen von Krisengebieten normal

17.07.2014 20:24 Uhr

Der Überflug von Konfliktgebieten wie der Ostukraine durch Passagiermaschinen ist laut Pilotenereinigung Cockpit nicht unüblich. Vorstandsmitglied Wahl sagte der Nachrichtenagentur dpa, so werde zum Beispiel im täglichen Betrieb der Irak und Afghanistan überflogen.

+ + +

Obama: "Schreckliche Tragödie"

17.07.2014 20:26 Uhr

US-Präsident Obama hat den Absturz als "schreckliche Tragödie" bezeichnet. Die USA stellten jede mögliche Hilfe zur Verfügung, um herauszufinden, was passiert sei. Es werde untersucht, ob US-Bürger an Bord gewesen seien.

+ + +

Black Box gefunden?

17.07.2014 20:30 Uhr

Pro-russische Separatisten haben nach eigenen Angaben die Black Box von MH17 gefunden.

+ + +

Aktuelle Einschätzungen unserer Korrespondentin Golineh Atai

17.07.2014 20:36 Uhr

Die prorussischen Separatisten haben sich immer wieder damit gebrüstet, Flugzeuge der ukrainischen Luftwaffe abgeschossen zu haben. Kurz vor dem Absturz des malaysischen Passagierjets behauptete der Rebellenkommandeur Igor Strelkow, dass eine ukrainische Antonow-Transportmaschine zerstört worden sei. Zeitpunkt und Region stimmen mit dem Gebiet überein in dem wenig später Flug MH17 verschwand. Dennoch weisen die Separatisten jede Beteiligung am Absturz der malaysischen Passagiermaschine von sich. Eine so große Reichweite hätten ihre Waffen gar nicht. ARD-Korrespondentin Golineh Atai über Indizien und gegenseitige Vorwürfe.

Golineh Atai, ARD Moskau, zum Flugzeugabsturz in der Ukraine
Brennpunkt 20:15 Uhr, 17.07.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Willem-Alexander: "Bin tief bestürzt"

17.07.2014 21:00 Uhr

Der niederländische König Willem-Alexander hat den Angehörigen der Opfer sein tiefes Mitgefühl ausgesprochen: "Ich bin tief bestürzt über die entsetzliche 
Nachricht vom Absturz des Fluges MH 017 über ukrainischem Gebiet." Er und Königin Máxima verfolgten die Entwicklung intensiv. "Wir fühlen sehr mit Angehörigen, Freunden, Kollegen und Bekannten der Opfer und mit all denjenigen, die noch im Ungewissen sind, ob ihre Nächsten an Bord der Maschine waren", heißt es in der Erklärung. Das Flugzeug kam aus Amsterdam, am Bord waren viele Niederländer.

+ + +

Ukraine: Rebellen behindern Bergungsarbeiten

17.07.2014 21:38 Uhr

Die ukrainischen Behörden haben "bewaffneten Separatisten" vorgeworfen, die Bergungsarbeiten zu behindern.

+ + +

Separatisten bieten Waffenruhe an

17.07.2014 21:55 Uhr

Die pro-russischen Separatisten haben sich zu einer kurzen Feuerpause in der Ostukraine bereit erklärt. Diese solle dazu dienen, die Leichen zu bergen, sagte der selbsternannte Regierungschef der "Volksrepublik Donezk", Alexander Borodaj, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Linienmaschine der Malaysia Airlines war über von den Separatisten kontrolliertem Gebiet abgestürzt.

+ + +

Darstellung: