Ein Flugzeug der Turkish Airlines hebt von der Startbahn des neuen Istanbuler Flughafens ab. | Bildquelle: AP

Erdogans Prestige-Projekt Neuer Istanbuler Großflughafen in Betrieb

Stand: 06.04.2019 14:18 Uhr

Die Inbetriebnahme wurde oft verschoben, am Mittag war es dann schließlich so weit: Das erste Flugzeug vom neuen Flughafen Istanbul ist gestartet. Das Prestige-Projekt von Präsident Erdogan soll ein Mega-Drehkreuz werden.

Mit dem Start einer Turkish-Airlines-Maschine hat der neue Flughafen Istanbul seinen Betrieb offiziell aufgenommen. Von türkischen Staatsmedien live übertragen, hob das erste Flugzeug gegen 14.30 Uhr Ortszeit Richtung Hauptstadt Ankara vom neuen Mega-Standort im Norden der Metropole ab.

Bereits am Morgen hatten Behörden gemeldet, dass der gigantische Umzug größtenteils abgeschlossen sei. In Istanbul seien Straßen, die für den Umzug vom Atatürk-Flughafen zum knapp 40 Kilometer Istanbul Airport gesperrt wurden, bereits wieder geöffnet, hatte Turkish-Airlines-Geschäftsführer Bilal Eksi getwittert.

Seit Freitagfrüh waren Hunderte Lastwagen mit Flughafen-Einrichtung und Zehntausenden Tonnen Material durch die Stadt gerollt. Samstagnacht sollen die ersten internationalen Flüge vom Airport starten. Nach Angaben von Turkish Airlines wurden 337 Maschinen vom Atatürk zum neuen Heimatstandort geflogen.

Neuer Istanbuler Großflughafen offiziell in Betrieb genommen
tagesschau 20:00 Uhr, 06.04.2019, Vera Cornette, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Prestigeprojekt von Erdogan

Der Flughafen Istanbul ist ein Prestigeprojekt von Präsident Recep Tayyip Erdogan und soll vor allem Dubai als globales Drehkreuz Konkurrenz machen. Nach der für 2028 geplanten vollständigen Fertigstellung soll der Airport eine Kapazität von 200 Millionen Passagieren pro Jahr erreichen, was ihn - nach derzeitigem Stand - zum größten Flughafen der Welt machen würde.

Ein Flugzeug der Turkish Airlines auf dem neuen Istanbuler Flughafen | Bildquelle: ERDEM SAHIN/EPA-EFE/REX
galerie

Der Flughafen Istanbul soll zum größten Flughafen der Welt werden.

Die offizielle Eröffnungsfeier des neuen Istanbuler Flughafen fand bereits im Oktober statt. Zunächst flog aber kaum jemand vom neuen Flughafen - fünf Flüge am Tag wurden abgefertigt, vor allem um die Abläufe zu testen.

Die gut vierjährige Bauzeit wurde von zahlreichen Arbeitsunfällen überschattet. Mindestens 30 Bauarbeiter verloren dabei ihr Leben.

Turkisch-Airlines-Umzug an neuen Flughafen Istanbul weitgehend abgeschlossen
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
06.04.2019 22:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. April 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: