Bauschild mit der Aufschrift: "Hier entsteht eine Flüchtlingsunterkunft"

Akzeptanz für Flüchtlingsheime Skepsis gegenüber dem neuen Nachbarn

Stand: 26.08.2016 04:55 Uhr

Noch vor einem Jahr war sie groß - die Euphorie. Wir schaffen das - die Integration, die Bewältigung der Krise. Geblieben ist der Alltag. Und in dem gibt es immer noch Hürden, gerade in den Köpfen.

Von Cornelia Gerhard, WDR

Brück, ein beschaulicher Stadtteil von Köln: niedriger Ausländeranteil, engagierte Menschen, drei Flüchtlingsheime. In einem wohnten eine Zeit lang allein reisende Männer, die inzwischen ausgezogen sind. Bald sollen wieder Flüchtlinge einziehen. "Da gab es zunächst einen großen Aufschrei, als da nur Männer leben sollten", erzählt die Anwohnerin Bettina Münz. "Ich habe auch davon gehört, dass sich Mädchen über blöde Anmachen beschwert haben. Ich selbst kann aber nichts Negatives sagen."

Ganz in der Nähe ihres Hauses steht eine weitere Flüchtlingsunterkunft, erzählt Münz weiter. Dort wohnen 80 Menschen, vor allem Familien. "Klar werde ich darauf angesprochen, zum Beispiel von einem Kollegen, der mich fragte, ob jetzt bei uns die Grundstückspreise sinken. Was natürlich Quatsch ist, insgesamt ist es völlig entspannt."

Die Flüchtlingsunterkunft Brück einem Stadtteil von Köln.
galerie

Die Flüchtlingsunterkunft in Brück, einem Stadtteil von Köln.

Angst verflog mit Einzug

Das Problem, dass sich Menschen Sorgen um den Wert ihrer Immobilien machen, kennt auch Makler Andreas Riepen. Über Monate war eine Wohnung in einem beliebten Kölner Stadtteil in Rheinnähe nahezu unverkäuflich - aus dem Fenster blickt man auf ein Haus, das eine Flüchtlingsunterkunft werden sollte. "Die Angst war groß", berichtet der Immobilienfachmann. "Das änderte sich aber schlagartig, als die Flüchtlinge dann einzogen. Die Wohnung ging schnell weg, ohne Wertverlust. Wir erleben häufig, dass sich Befürchtungen nicht bestätigen."

Umfragen bestätigen, dass Menschen, die keinen Kontakt zu Flüchtlingen haben, diese besonders negativ einschätzen. Der DeutschlandTrend vom März dieses Jahres zeigt klar: Wer keine Flüchtlinge kennt, fürchtet mehr Kriminalität und Konkurrenz um Wohnungen und Arbeit sowie einen zu großen Einfluss des Islams.

Mehrheit gegen Merkels Flüchtlingskurs

Insgesamt stößt die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel mehrheitlich auf Ablehnung: 65 Prozent der Befragten sind damit weniger oder gar nicht zufrieden. Nur 34 Prozent sind mit ihrer Flüchtlingspolitik zufrieden oder sehr zufrieden. Das ist die schlechteste Bewertung für Merkels Kurs, seit die Frage im DeutschlandTrend im Oktober 2015 zum ersten Mal gestellt wurde.

Die Vorbehalte sind der Stadt Köln bekannt, deswegen ist die Information von Anwohnern, bevor ein Heim eingerichtet wird, der Verwaltung besonders wichtig. Über 90 solcher Häuser gibt es in der Stadt mit mehr als 13.800 Flüchtlingen, möglichst gleichmäßig verteilt auf alle Bezirke.

"Wir schaffen das!": Wie wird Merkels Flüchtlingspolitik in der Bevölkerung akzeptiert?
tagesschau 12:00 Uhr, 26.08.2016, Cornelia Gerhard, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Viele Bedenken sind vorgeschoben"

Natürlich gebe es immer Bedenkenträger, die Gründe vorschieben würden, warum eine Unterkunft nicht im eigenen Wohngebiet entstehen soll - das ist die Erfahrung des Kölner Flüchtlingskoordinators Hans-Jürgen Oster: "Am liebsten sind mir die ehrlichen Bedenken, vieles wird vorgeschoben: zu viel Verkehr, die Sicherheit, ist der Schulweg tangiert. Es gibt eine ganze Anzahl von Bedenken, mit denen wir uns beschäftigen."

Hans Jürgen Oster, Flüchtlingskoordinator der Kölner Oberbürgermeisterin
galerie

Hans Jürgen Oster, Flüchtlingskoordinator der Kölner Oberbürgermeisterin

Doch alles in allem gebe es eine hohe Akzeptanz, das zeige sich an den vielen Willkommensinitiativen. "Auf jeder Veranstaltung, auf der wir eine neue Einrichtung vorstellen, gibt es immer Menschen, die sich direkt zusammenschließen", sagt Oster.

Die Brücker sind sich uneins, ob sie das schaffen mit ihren neuen Nachbarn. Ein Mann, der in unmittelbarer Nähe der Unterkunft wohnt, bedauert, dass es eigentlich gar keinen Kontakt zu den Flüchtlingen gebe, wenn man nicht in der Willkommensinitiative sei. Die Fluktuation sei zu hoch. Seine Frau ergänzt, dass auf dem Nachbarschaftsfest, das die Initiative eigens für die Flüchtlinge zum Kennenlernen organisiert hatte, die Brücker ziemlich unter sich geblieben sind. So wird es wohl noch eine Weile und mehr Kontinuität brauchen, damit eine richtige neue Nachbarschaft entstehen kann.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. August 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: