Das Rettungsschiff der Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen "Ocean Viking" | picture alliance/dpa/SOS Mediter

"Ocean Viking" im Mittelmeer Mehr als 200 Flüchtlinge gerettet

Stand: 13.02.2022 16:52 Uhr

Private Seenotretter fahren immer wieder aufs Mittelmeer, um Menschen zu retten, die auf dem Weg nach Europa in Seenot geraten. Das Schiff "Ocean Viking" hat nun innerhalb von 24 Stunden mehr als 200 Flüchtlinge aufgenommen.

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat binnen 24 Stunden mehr als 200 Migranten in Seenot aus dem Mittelmeer gerettet.

Bei vier Rettungseinsätzen habe das Schiff "Ocean Viking" insgesamt 228 Menschen an Bord genommen, teilte die Organisation mit. 51 von ihnen seien Minderjährige.

Auch ein Baby an Bord

Bei einem ersten Einsatz am Samstagnachmittag in der maltesischen Suchzone wurden demnach 93 Menschen aus einem überfüllten Holzboot gerettet. In der Nacht zu Sonntag nahm die Crew vor Libyen weitere 88 Migranten an Bord, darunter ein Baby.

Am Sonntagmorgen entdeckten die Retter vor Malta ein weiteres Holzboot mit 22 Menschen an Bord und schließlich in internationalen Gewässern ein Boot mit 25 Insassen. Von den 51 geretteten Minderjährigen waren 49 ohne ihre Eltern unterwegs.

Insgesamt Zehntausende gerettet

Seit ihrer Gründung im Jahr 2015 hat die Organisation SOS Méditerranée nach eigenen Angaben mehr als 34.800 Menschen aus Seenot gerettet.

Das Mittelmeer ist laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) die gefährlichste Flüchtlingsroute der Welt. Die UN-Organisation schätzt, dass dort seit 2014 mehr als 17.000 Menschen gestorben sind oder als vermisst gelten.

Über dieses Thema berichtete NDR1 Niedersachen am 05. Januar 2022 um 08:30 Uhr.