Ende des Flüchtlingsdramas

Bis zu 950 Tote befürchtet Italien fühlt sich alleingelassen

Stand: 20.04.2015 13:10 Uhr

Wie viele Flüchtlinge genau beim Untergang eines Kutters vor Libyen ertrunken sind, steht noch nicht fest. Nur soviel: Es ist wohl die bislang schwerste Katastrophe dieser Art. Während die Helfer immer neue Leichen bergen, erhebt Italien schwere Vorwürfe.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

Der Traum von Europa endet auf Malta. Die sterblichen Überreste von 24 Flüchtlingen werden am Morgen von der italienischen Küstenwache auf die Mittelmeerinsel gebracht. Verpackt in weiße Leichensäcke. Draußen auf dem Meer suchen sie weiter nach Opfern. Mehr als 700 sollen es sein. Ein Überlebender spricht gar von 950 Menschen, die an Bord des gesunkenen Kutters waren, viele davon eingeschlossen im Schiffsinneren. Eine tödliche Falle.

In jedem Fall das schlimmste Unglück, seit es die Flucht übers Mittelmeer gibt, sagt Carlotta Sami, Sprecherin des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen: "Schon 700 Menschen sind unvorstellbar. 700, 750 Menschen so zusammenzupferchen... In jedem Fall hat es Hunderte von Opfern gegeben. Damit sind wir seit Jahresbeginn schon bei mehr als 1600 Toten im Mittelmeer angekommen. Das ist eine sehr hohe Zahl."

Möglicherweise mehr Tote als bisher vermutet
tagesschau 17:00 Uhr, 20.04.2015, Lisa Schurr, ARD Rom zzt. Catania

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fahnen auf Halbmast

Genauere Informationen über die Zahl der Opfer und vor allem den Unglückshergang erwarten sich Hilfsorganisationen und Polizei heute im Lauf des Tages, wenn die wenigen Geretteten im Hafen von Catania auf Sizilien ankommen.

Bürgermeister Enzo Bianco hat die Flaggen in der Stadt auf Halbmast setzen lassen. "Eine Stadt, die bald leider viel zu wenige Überlebende empfängt - wir hätten gern sehr viel mehr aufgenommen -, kann nicht anders, als einen Trauertag ausrufen. Das ist eine kleine Aufmerksamkeit, eine Respektsbezeugung, eine Liebkosung für Menschen, die einen Traum hatten und Hoffnungen hegten", sagt der Bürgermeister.

"Italien tut alles Menschenmögliche"

Catania ist wie ganz Sizilien erprobt in der Aufnahme von Flüchtlingen. Im vergangenen Jahr waren es oft Tausende innerhalb weniger Tage, die hier ankamen. Die italienische Marine leistete im Rahmen der Operation "Mare Nostrum" Seenotrettung.

"Dass 'Mare Nostrum' im vergangenen November aufgegeben wurde, war ein schlimmer Fehler", sagt Flavio di Giacomo von der Internationalen Organisation für Migration. Danach habe es weiter Ankünfte gegeben, nur die Zahl der Toten habe zugenommen. "Es muss auf hoher See einen Mechanismus der Seenotrettung geben und wir hoffen, dass das eine europäische Angelegenheit wird. Italien tut in diesem Moment wirklich alles Menschenmögliche, es kann aber nicht allein gelassen werden", meint er.

Ärger über die EU

Italien darf nicht allein gelassen werden. Das ist der Satz, den man von italienischen Politikern in diesen Tagen am häufigsten hört. Italiens Außenminister Paolo Gentiloni lässt auf dem Weg nach Luxemburg zum EU-Außenministertreffen seinem Ärger über die Untätigkeit der Europäischen Union freien Lauf: "Seit Monaten sage ich, dass Europa mehr tun muss. Leider schlägt uns jetzt das Meer die Situation ins Gesicht. Die Sensibilität und das Bewusstsein für dieses Problem können nur zunehmen."

"Keine fehlende Hilfeleistung"

Doch Italien fordert im Gegensatz zu vielen Hilfsorganisationen weniger ein europäisches "Mare Nostrum", eine EU-Seenotrettung, sondern vor allem einen verstärkten Kampf gegen die Schleuserkriminalität. "Die Tragödie der vorletzten Nacht", sagt Außenminister Gentiloni, "ist nicht durch eine fehlende Hilfeleistung ausgelöst worden. Die Retter waren leider da, als sich die Tragödie abspielte. Wir brauchen also einen politischen Einsatz für die Bekämpfung der Schlepperbanden."

Durch die neuesten Nachrichten aus Libyen wird sich der Minister bestätigt sehen: In der Nacht sollen weitere Flüchtlingsboote von Sabratha und Zawiya westlich von Tripolis aus ins Mittelmeer gestochen sein.

Flüchtlingsunglück im Mittelmeer
T. Kleinjung, ARD Rom
20.04.2015 12:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: