FIFA-Zentrale

Ethikkommission zu WM-Vergabe Chefermittler widerspricht FIFA-Bericht

Stand: 13.11.2014 14:52 Uhr

Die Ethikkommission der FIFA hat die Gastgeber der Fußball-WM 2018 und 2022, Russland und Katar, vom Verdacht der Korruption bei der WM-Vergabe freigesprochen - und damit neuen Streit in den eigenen Reihen provoziert.

In einem 42-seitigen Bericht kommt sie zu dem Schluss, dass es keine stichhaltigen Beweise für Korruption oder Unregelmäßigkeiten gegeben habe, die eine erneute Ausschreibung der kommenden Fußball-Weltmeisterschaften rechtfertigen würden. Die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission unter Leitung des Deutschen Hans-Joachim Eckert berief sich dabei auf die Ergebnisse des FIFA-Sonderermittlers Michael Garcia.

"Zahlreiche unvollständige Darstellungen"

Der frühere FBI-Direktor allerdings widerspricht dieser Sichtweise und will gegen den Abschlussbericht vorgehen. In mehreren Medien sprach er von "zahlreichen unvollständigen und fehlerhaften Darstellungen der Tatsachen und Schlussfolgerungen". Er kündigte an, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen.

Damit offenbart sich ein Streit innerhalb der Ethikkommission, denn beide - Eckert und Garcia - sind Teil des Gremiums. Eckert steht der rechtsprechenden Kammer vor, Garcia der ermittelnden Kammer. Zuletzt hatte es immer wieder Forderungen von Verbänden wie dem Deutschen Fußball-Bund und der englischen FA gegeben, nicht nur Eckerts Schlussfolgerungen, sondern auch Garcias Bericht zu veröffentlichen. Die FIFA und ihr Vorsitzender Joseph Blatter lehnten dies aber ab.

FIFA-Präsident Blatter
galerie

Auch ihn spricht der Bericht von Vorwürfen frei: FIFA-Präsident Blatter.

Im dem von Eckert veröffentlichten Bericht kommen nicht nur Russland und Katar gut weg. Auch gegen alle anderen ehemaligen Bewerberländer um die Turniere 2018 und 2022 sowie aktuelle oder ehemalige Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees werden demnach keine Sanktionen verhängt.

Die Ethikrichter stellten zwar bei praktisch allen neun untersuchten Bewerbungen konkrete Verstöße und Verdachtsmomente fest, keine Vergehen wurden aber als so gravierend eingestuft, dass sie den Ausgang der umstrittenen WM-Vergabe an Russland und vor allem Katar im Dezember 2010 entscheidend beeinflusst hätten.

Blatter wird ausdrücklich freigesprochen

Einzig die Doppel-Bewerbung der Niederlande mit Belgien hatte sich laut Eckert gar nichts zuschulden kommen lassen. Ausdrücklich freigesprochen von jedem Verdacht der Bestechlichkeit oder irregulärer Einflussnahme wurde auch FIFA-Präsident Joseph Blatter.

Die Ethikhüter hatten im Zuge mehrerer Bestechungsskandale im Weltverband und zahlreicher Anschuldigungen besonders gegen Katar die Ermittlungen aufgenommen. Eckert merkte in seinem Urteil auch an, dass weitere Untersuchungen durch die ermittelnde Kammer des FIFA-Ethikgremiums gegen Einzelpersonen nicht ausgeschlossen seien.

Zudem legte der FIFA-Richter einen Empfehlungskatalog für weitere strukturelle Reformen vor - darunter auch die erneute Forderung nach einer Amtszeitbeschränkung für Funktionäre, die der FIFA-Kongress im Juni abgelehnt hatte.

"Kommunikationskatastrophe"

Nach Ansicht der Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk kommt der Umgang der FIFA mit den Ermittlungen einer "Kommunikationskatastrophe" gleich. "Die FIFA erhält keine Glaubwürdigkeit, wenn nur 42 Seiten von mehreren 100 veröffentlicht werden", sagte Schenk, die bei Transparency International Deutschland die Arbeitsgruppe Sport leitet, der Nachrichtenagentur dpa. Sie forderte erneut die vollständige Offenlegung des Berichts des Chefermittlers Garcia.

Darstellung: