Feuerwehrmänner Kalifornien | Bildquelle: AFP

Anhaltende Brände Kalifornien ruft den Notstand aus

Stand: 27.10.2019 21:49 Uhr

Die Waldbrände in Kalifornien sind noch nicht unter Kontrolle. Trockenes Wetter mit starken Winden bereitet den Behörden Sorgen. Kaliforniens Gouverneur rief nun den Notstand aus. 180.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat wegen der Waldbrände und wegen extremer Wetterbedingungen den Notstand ausgerufen. Die Behörden würden "jede verfügbare Ressource" entsenden, um auf die Waldbrände zu reagieren, teilte Newsom mit.

Strom vorsorglich abgeschaltet

Zuletzt hatten die Behörden im Norden Kaliforniens 180.000 Bewohner zum Verlassen ihrer Häuser aufgefordert. Der Strom für Millionen Menschen wurde abgeschaltet, um weitere Feuer zu vermeiden.

Feuerwehrmann in Kalifornien | Bildquelle: AFP
galerie

Die Feuerwehr in Kalifornien ist im Dauereinsatz.

Die Evakuierungsanordnungen umfassten Teile der Stadt Santa Rosa, die vor zwei Jahren von einem Waldbrand verwüstet wurde. "Dies ist die größte Evakuierung, an die sich irgendjemand von uns erinnern kann", teilte das Sheriffbüro von Sonoma County bei Twitter mit.

Für rund 90.000 Bewohner hatte bereits am Samstagabend eine Zwangsevakuierungsanordnung gegolten. Sie umfasste einen riesigen Teil eines Weinanbaugebiets von der Gemeinde Healdsburg bis zur Bodega Bay an der Küste.

Brände seit Mittwoch

Der Waldbrand war am Mittwochabend ausgebrochen und war bis Sonntag nur zu zehn Prozent unter Kontrolle, wie die kalifornische Behörde für Forstwirtschaft und Brandschutz mitteilte. Der Brand hat 79 Gebäude zerstört.

Die Behörde Cal Fire warnte, dass starker Wind zu "unberechenbarem Feuerverhalten" führen könnte. Der Stromversorger PG&E teilte mit, von Stromausfällen seien rund 940.000 Häuser und Geschäfte in 36 Bezirken 48 Stunden oder länger betroffen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Oktober 2019 um 17:15 Uhr.

Darstellung: