Abgebrannte Häuser in Hallstatt | Bildquelle: AFP

Österreich Feuer im Weltkulturerbe Hallstatt

Stand: 30.11.2019 12:50 Uhr

In Hallstatt im Salzkammergut hat ein Feuer mehrere Gebäude beschädigt. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf den historischen Ortskern. Der Ort zählt zum UNESCO-Welterbe.

Im Touristenort Hallstatt in Österreich hat ein Feuer vier Gebäude beschädigt. Das Feuer brach in einer Holzhütte am Seeufer aus und griff auf weitere Schuppen sowie zwei Wohnhäuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite über. Bei mindestens einem der Gebäude stand laut ORF der Dachstuhl in Flammen. Die Bewohner der Häuser konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, ein Feuerwehrmann wurde bei dem Einsatz verletzt.

Feuerwehr spritzt Wasser auf brennende Häuser in Hallstatt | Bildquelle: AFP
galerie

Acht Feuerwehren waren in Hallstatt im Einsatz.

Viele Holzhäuser im Ortskern

Warum das Feuer in den frühen Morgenstunden in dem Weltkulturerbe-Ort ausbrach, ist noch nicht klar. Im dicht bebauten historischen Zentrum des Ortes im Salzkammergut stehen vor allem Holzhäuser. Die Feuerwehr, die mit mehr als 100 Kräften im Einsatz war, konnte das Übergreifen der Flammen auf weitere Häuser aber verhindern. Bereits am Morgen vermeldete die Feuerwehr, der Brand sei unter Kontrolle.

Hallstatt ist berühmt wegen des ältesten Salzbergwerks der Welt. In dem Örtchen am gleichnamigen See leben rund 780 Menschen, und alljährlich kommen mehr als eine Million Tagesgäste zu Besuch. Zusammen mit dem Dachstein und dem Inneren Salzkammergut bildet Hallstatt eine UNESCO-Welterbestätte.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. November 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: