Ein Trump-Anhänger, der am Angriff auf das Kapitol teilnahm. | Bildquelle: AP

Sturm auf US-Parlament Weitere Kapitol-Angreifer festgenommen

Stand: 09.01.2021 21:59 Uhr

Nach der Attacke auf das US-Kapitol haben die Sicherheitsbehörden mehrere bekannte Angreifer festgenommen. Unter ihnen ist auch ein Mann, der mit bizarrem Kopfschmuck das Parlament stürmte. Er sagte, er sei einem Aufruf Trumps gefolgt.

Nach dem Angriff auf das US-Kapitol geht die US-Justiz zunehmend gegen die Eindringlinge vor. Da viele der Trump-Anhänger ihr Vorgehen filmten und in sozialen Medien zeigten, konnte sie mittlerweile einige bekannte Gesichter identifizieren und festnehmen. Darunter ist auch ein Mann, der mit nacktem Oberkörper, einem Speer mit US-Flagge in der Hand und bizarrem Kopfschmuck durch das Parlament lief. Am Samstag wurde Jacob Chansley aus Arizona festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft in Washington mitteilte.

Anklagen gegen Angreifer auf das US-Parlament
tagesthemen 23:25 Uhr, 09.01.2021, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aus den von der Staatsanwaltschaft veröffentlichten Unterlagen geht hervor, dass Chansley selber bei der Bundespolizei FBI in Washington anrief und bestätigte, dass er der Mann mit dem Hörner-Kopfschmuck gewesen sein. Die Verhaftung könnte auch brisant für Präsident Donald Trump werden. Chansley habe erklärt, dass er mit einer Gruppe aus Arizona angereist gewesen sei, weil Trump alle "Patrioten" nach Washington gerufen hatte.

Hausfriedensbruch, Vandalismus und Diebstahl

Auch weitere Angreifer, die auf Fotos zu sehen waren, sind in Haft. So wurde bereits am Freitag Adam Johnson aus Florida von der Polizei aufgegriffen worden - er soll das Rednerpult der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, im Kapitol gestohlen haben.

Auch ein Mitglied des Abgeordnetenhauses des Bundesstaats West Virginia, Derrick Evans, sei festgenommen worden. Er habe ein Video von seinem Eindringen ins Kapitol live auf seiner Facebook-Seite gezeigt. Das Abgeordnetenhaus von West Virginia veröffentlichte eine Mitteilung des 35-Jährigen, in der dieser seinen Rücktritt erklärte: "Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Handlungen."

Ebenfalls in Zusammenhang mit Pelosis Büro steht ein Trump-Anhänger aus Arkansas, der sich auf den Bürostuhl der Top-Demokratin setzte und demonstrativ die Füße auf ihren Schreibtisch legt. Richard Barnett war den Behörden offenbar schon bekannt. Nun wurde der glühende Schusswaffen-Befürworter in seinem Heimatstaat angeklagt, nachdem er sich selbst dem FBI gestellt hatte. Ihm werden Eindringen in ein besonders gesichertes Gebäude, Hausfriedensbruch, Vandalismus und Diebstahl vorgeworfen, erklärte ein leitender Vertreter des Justizministeriums.

Waffen bei Angreifern gefunden

Mehrere Dutzend Demonstranten wurden bislang von FBI und Polizei identifiziert und festgenommen. Im Truck eines Angreifers fand die Polizei 18 Molotow-Cocktails und mehrere Waffen - ein Indiz dafür, was noch alles hätte passieren können. Den Aufrührern drohen zum Teil harte Strafen. Nach dem Tod eines Polizisten wird unter anderem wegen Mordes ermittelt.

Der stellvertretende Chef des FBI-Büros in Washington, Steven D'Antuono, erklärte, die Ermittlungen würden mit Hunderten Mitarbeitern "rund um die Uhr" fortgesetzt. "Die Ausschreitungen und die Zerstörung, die wir am Mittwoch gesehen haben, werden vom FBI nicht toleriert", sagte er. Ermittler prüften Hinweise, Fotos und Material aus sozialen Medien, um weitere Verdächtige zu identifizieren. Das FBI hat bereits erste Fahndungsplakate veröffentlicht.

Mit Informationen von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. Januar 2021 um 23:25 Uhr.

Darstellung: