Stephen Bannon, Archivbild | Bildquelle: AP

Vorwurf des Betrugs Ex-Trump-Berater Bannon festgenommen

Stand: 21.08.2020 01:53 Uhr

Für die Kampagne "We Build The Wall" hat Trumps Ex-Berater Bannon Millionen an Spendengeldern eingetrieben. Doch ein Teil der Summe wanderte wohl in die eigene Tasche. Jetzt wurde Bannon wegen Betrugs festgenommen.

Der frühere Berater von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, ist in New York festgenommen worden. Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft ihm und drei weiteren Personen vor, Geld aus einer Online-Spendenaktion für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko unrechtmäßig verwendet zu haben.

Bei der Crowdfunding-Kampagne mit dem Namen "We Build The Wall" wurden mehr als 25 Millionen Dollar (21 Millionen Euro) eingesammelt. Die Beschuldigten hätten gegenüber den Spendern angegeben, das Geld zu 100 Prozent zum Bau der Mauer an der mexikanischen Grenze zu verwenden, sagte Staatsanwältin Audrey Strauss. Stattdessen habe Bannon jedoch "hunderttausende Dollar" für "persönliche Ausgaben" genutzt. 

Lange Haftstrafen möglich

Einer Pressemitteilung des Justizministeriums zufolge drohen dem 66-Jährigen bis zu 20 Jahre Haft. Er wurde einem Haftrichter in New York vorgeführt, vor dem er auf nicht schuldig plädierte. Gegen eine Kaution von fünf Millionen Dollar wurde Bannon wieder freigelassen.

Stefan Niemann, ARD Washington, zur Festnahme von Steve Bannon
tagesschau24 18:00 Uhr, 20.08.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trumps Einflüsterer

Bannon gehört zu den einflussreichsten Stimmen im ultra-konservativen Lager der US-Politik. Er war eine Zeit lang Chefstratege und Wahlkampfchef von Trump. Unter anderem drängte er den Präsidenten zur Umsetzung von umstrittenen Wahlkampfversprechen, darunter ein Einreiseverbot für die Bürger sieben überwiegend muslimischer Länder.

Trump versicherte inzwischen, "nichts" von Bannons Spendenkampagne gewusst zu haben. Auch habe er "seit sehr langer Zeit" keinen Kontakt mehr zu seinem ehemaligen Wahlkampfleiter gehabt.

Bei anderen ranghohen Beratern im Weißen Haus stand Bannon lange in der Kritik, bis er nach einem Zerwürfnis mit Trump im August 2017 entlassen wurde. Bekannt geworden war Bannon vor allem als Herausgeber der für ihre ultrarechten Verschwörungsmythen bekannten Website "Breitbart News".

Ex-Trump-Berater Steve Bannon in New York wegen Betrugs angeklagt
Antje Passenheim, ARD NewYork
20.08.2020 16:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. August 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: