Schäden nach Taifun "Faxai" in Tokio | Bildquelle: REUTERS

Taifun in Japan "Faxai" fegt über Tokio hinweg

Stand: 09.09.2019 03:47 Uhr

Heftige Sturmböen und Regenfälle im Großraum Tokio: Taifun "Faxai" hat in der japanischen Metropole für Schäden und Verkehrsbeeinträchtigungen gesorgt. Mindestens zwei Menschen starb, mehrere wurden verletzt.

Taifun "Faxai" hat im Großraum Tokio für Schäden gesorgt. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, teilte Regierungssprecher Yoshihide Suga mit. Laut örtlichen Medien gab es zudem mehr als 30 Verletzte. Auf Fernsehbildern waren umherfliegende Gegenstände und beschädigte Autos zu sehen.

Der morgendliche Verkehr in der japanischen Hauptstadt war beeinträchtigt, nachdem "Faxai" die Metropole in der Nacht durchgerüttelt hatte. Mehrere Bahnverbindungen nach Tokio wurden gesperrt, auf einigen Linien fuhren die Züge mit reduzierter Geschwindigkeit. Auch mehr als hundert für Montag geplante Flüge wurden abgesagt.

Beschädigtes Parkhaus am Haneda Airport in Tokio | Bildquelle: AP
galerie

Beschädigtes Parkhaus am Haneda Airport in Tokio

Taifun peitscht mit 216 Kilometern pro Stunde über Tokio

Japan wird jedes Jahr von mehreren Taifunen getroffen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters ist es jedoch ungewöhnlich, dass die Unwetter die Hauptstadt treffen. Der japanische Sender NHK berichtet, dass "Faxai" der stärkste Sturm in Tokio seit mehreren Jahren war.

In fast einer Million Haushalten in Tokio und der Nachbarprovinz Shizuoka fiel zeitweise der Strom aus. Der Taifun bewegte sich laut der nationalen Wetterbehörde mit einer Geschwindigkeit von 25 Kilometern in der Stunde in nordöstlicher Richtung weiter. Nahe seinem Zentrum wurden Windgeschwindigkeiten von 216 Kilometern pro Stunde gemessen.

Taifun zieht über Japans Hauptstadt Tokio
tagesschau 09:00 Uhr, 09.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Windböen, Überschwemmungen und Erdrutsche

Der Wetterdienst warnte vor starken Windböen, Überschwemmungen und Erdrutschen. In den Präfekturen Chiba und Kanagawa sollten nach einer Evakuierungsanordnung 5000 Einwohner ihre Häuser verlassen, wie der Sender NHK berichtete. Die Behörden empfahlen außerdem 390.000 weiteren Menschen in der Region, sich in Sicherheit zu bringen.

In der südwestlich von Tokio gelegenen Präfektur Shizuoka wurden rund zehn Häuser beschädigt und mehrere Autos durch die Luft geschleudert, wie örtliche Medien berichteten. 

Stromausfall und Zugverspätungen: Chaos durch Taifun in Tokio
Kathrin Erdmann, ARD Tokio
09.09.2019 06:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. September 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: