Schäden nach Taifun "Faxai" in Tokio | REUTERS

Taifun in Japan "Faxai" fegt über Tokio hinweg

Stand: 09.09.2019 03:47 Uhr

Heftige Sturmböen und Regenfälle im Großraum Tokio: Taifun "Faxai" hat in der japanischen Metropole für Schäden und Verkehrsbeeinträchtigungen gesorgt. Mindestens zwei Menschen starb, mehrere wurden verletzt.

Taifun "Faxai" hat im Großraum Tokio für Schäden gesorgt. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, teilte Regierungssprecher Yoshihide Suga mit. Laut örtlichen Medien gab es zudem mehr als 30 Verletzte. Auf Fernsehbildern waren umherfliegende Gegenstände und beschädigte Autos zu sehen.

Der morgendliche Verkehr in der japanischen Hauptstadt war beeinträchtigt, nachdem "Faxai" die Metropole in der Nacht durchgerüttelt hatte. Mehrere Bahnverbindungen nach Tokio wurden gesperrt, auf einigen Linien fuhren die Züge mit reduzierter Geschwindigkeit. Auch mehr als hundert für Montag geplante Flüge wurden abgesagt.

Beschädigtes Parkhaus am Haneda Airport in Tokio | AP

Beschädigtes Parkhaus am Haneda Airport in Tokio Bild: AP

Taifun peitscht mit 216 Kilometern pro Stunde über Tokio

Japan wird jedes Jahr von mehreren Taifunen getroffen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters ist es jedoch ungewöhnlich, dass die Unwetter die Hauptstadt treffen. Der japanische Sender NHK berichtet, dass "Faxai" der stärkste Sturm in Tokio seit mehreren Jahren war.

In fast einer Million Haushalten in Tokio und der Nachbarprovinz Shizuoka fiel zeitweise der Strom aus. Der Taifun bewegte sich laut der nationalen Wetterbehörde mit einer Geschwindigkeit von 25 Kilometern in der Stunde in nordöstlicher Richtung weiter. Nahe seinem Zentrum wurden Windgeschwindigkeiten von 216 Kilometern pro Stunde gemessen.

Windböen, Überschwemmungen und Erdrutsche

Der Wetterdienst warnte vor starken Windböen, Überschwemmungen und Erdrutschen. In den Präfekturen Chiba und Kanagawa sollten nach einer Evakuierungsanordnung 5000 Einwohner ihre Häuser verlassen, wie der Sender NHK berichtete. Die Behörden empfahlen außerdem 390.000 weiteren Menschen in der Region, sich in Sicherheit zu bringen.

In der südwestlich von Tokio gelegenen Präfektur Shizuoka wurden rund zehn Häuser beschädigt und mehrere Autos durch die Luft geschleudert, wie örtliche Medien berichteten. 

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. September 2019 um 09:00 Uhr.