Eine Familie geht am Strand spazieren | Bildquelle: imago/PhotoAlto

Deutschland im UNICEF-Ranking Sechster bei der Familienfreundlichkeit

Stand: 13.06.2019 03:09 Uhr

In der UNICEF-Studie zur familienfreundlichen Politik landet Deutschland auf Rang sechs. Bewertungsfaktoren waren unter anderem Mutter- und Vaterschaftsurlaub sowie die Nutzung von Betreuungsangeboten.

Von Kai Clement, ARD-Studio New York

Deutschland belegt in der UNICEF-Studie den sechsten Platz. Auf dem Siegertreppchen finden sich Schweden, Norwegen und Island. Auf rund 20 Seiten hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Faktoren wie bezahlten Mutter- und Vaterschaftsurlaub gelistet und wie hoch der Anteil derjenigen Kinder ist, die Betreuungsangebote nutzen.

Deutschland auf Platz sechs der familienfreundlichsten Länder
tagesschau 20:00 Uhr, 13.06.2019, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stärkere Bindung zwischen Eltern und Kindern

Familienfreundliche Politik, so UNICEF, bedeute für Kinder einen "besseren Start ins Leben," und für die Eltern, dass sie Arbeit und Familie besser miteinander vereinbaren könnten. Die frühen Lebensjahre seien entscheidend für die Entwicklung des Gehirns, so UNICEF-Chefin Henrietta Fore. Deshalb sei es wichtig, dass Regierungen alles täten, um Familien in dieser Zeit zu unterstützen.

Gleiches gelte für die Privatwirtschaft. Familienfreundliche Maßnahmen stärkten die Bindung zwischen Eltern und Kindern. Die sei für die Entwicklung von Familien und Gesellschaften und den sozialen Zusammenhalt von entscheidender Bedeutung.

Schlusslicht USA

Die Organisation spricht sich für eine bezahlte Elternzeit von mindestens sechs Monaten aus. Allerdings werde überhaupt nur in der Hälfte der untersuchten europäischen und der OECD-Länder diese Messlatte erreicht - und das sind immerhin die 41 reichsten Nationen. Außerdem fordert sie einen umfassenden Zugang zu "hochwertiger, bezahlbarer Kinderbetreuung" von der Geburt bis zur Einschulung.

Das Schlusslicht der Studie sind die USA - das einzige Land innerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, wie UNICEF hervorhebt, das landesweit keinerlei gesetzlich verbindliche bezahlte Elternzeit anbiete. Die Wissenschaftler beziehen sich in ihrer Untersuchung auf Zahlen von 2016.

Unicef-Studie zu familienfreundlicher Politik
Kai Clement, ARD New York
13.06.2019 06:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 13. Juni 2019 Inforadio um 06:22 Uhr und die tagesschau um 06:30 Uhr.

Korrespondent

Kai Clement, WDR Logo WDR

Kai Clement, WDR

@clekai bei Twitter
Darstellung: