In der Deutsche Großwälzlager GmbH in Rostock kontrolliert der Fertigungsleiter zu bearbeitende Teile von Großwälzlagern. | Bildquelle: dpa

Fachkräfteeinwanderung Wer einen Vertrag hat, kann kommen

Stand: 09.05.2019 01:28 Uhr

Die Bundesregierung will die Lücke auf dem Fachkräftemarkt auch mit Einwanderern schließen, die nicht aus dem EU-Ausland kommen. Heute berät der Bundestag erstmals über das Fachkräfteeinwanderungsgesetz.

Von Andrea Müller, ARD-Hauptstadtstudio

SPD-Chefin Andrea Nahles betont es immer wieder: Seit 20 Jahren kämpfe die SPD für ein Einwanderungsgesetz. Dass die Union nun ihre Blockade aufgegeben habe, sei deshalb:

"Eine große Freude für uns: das Fachkräfteeinwanderungsgesetz kommt, und damit wird ein neues Kapitel der Zuwanderungspolitik in Deutschland aufgeschlagen."

Bundestag berät über Fachkräfte-Einwanderungsgesetz
tagesschau 12:00 Uhr, 09.05.2019, Marie von Mallinckrodt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorbild Akademiker

Für Akademiker ist die Zuwanderung schon geregelt. Nun will die Bundesregierung auch um Menschen mit Berufsausbildung werben. Und das ist der Plan: Einwandern zum Arbeiten, das geht künftig nicht nur bei Berufen mit besonderen Personalengpässen. Wer einen Arbeitsvertrag hat, kann kommen. Und wer einen Job sucht, darf für sechs Monate ins Land. Sozialleistungen gibt es nicht. Auch Innenminister Horst Seehofer von der CSU ist zufrieden.

"Ein sehr modernes Gesetz, das die großen Anliegen der Volkswirtschaft erfüllt."

Wir werben Menschen an, die für uns nützlich sind: Diese Botschaft ist Seehofer besonders wichtig. Aber nicht nur deshalb hält er die geregelte Einwanderung von Fachkräften jetzt auch für sinnvoll.

Das Gesetz werde auch einen Beitrag dazu leisten, illegale Migration zurückzudrängen, so Seehofer, denn es gäbe nun einen legalen Weg Arbeit aufzunehmen und nicht den Umweg über einen Asylantrag zu nehmen.

Lange Widerstand in der Union

In der Unionsfraktion gab es Widerstand bis zuletzt. Vor allem gegen die Beschäftigungsduldung für Menschen, die schon da sind. Die SPD will für abgelehnte Asylbewerber wenigstens eine Spur von Spurwechsel möglich machen. Wer gut integriert ist und einen dauerhaften Vollzeitjob hat, bekommt für zweieinhalb Jahre eine Duldung und die Chance auf ein Bleiberecht. Man dürfe nicht die Falschen abschieben, warnt Carsten Schneider, der parlamentarische Geschäftsführer der SPD.

Es ist das wichtigste Gesetzespaket in dieser Legislaturperiode, sagt der SPD-Mann Schneider. Die Opposition sieht das anders: Die AfD kritisiert, es legalisiere illegale Migration. FDP, Linke und Grüne geht die Große Koalition nicht weit genug. Sie haben jeweils eigene Entwürfe vorgelegt. Nach der Debatte im Plenum geht die Arbeit am Fachkräfteeinwanderungsgesetz in den Ausschüssen weiter.

Fachkräfteeinwanderungsgesetz im Bundestag
Andrea Müller, ARD Berlin
08.05.2019 23:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Mai 2019 um 04:56 Uhr.

Korrespondentin

Andrea Müller Logo SR

Andrea Müller, SR

Darstellung: