Mark Zuckerberg | Bildquelle: dpa

Propaganda im Netz Facebook löscht Hunderte Fake-Accounts

Stand: 22.08.2018 07:28 Uhr

Facebook hat nach eigenen Angaben Desinformationskampagnen aus Russland und dem Iran gestoppt. Mehr als 650 Seiten, Gruppen und Konten seien gelöscht worden. Auch Twitter ging gegen Propaganda vor.

Gebäude mit Facebook-Logo | Bildquelle: AFP
galerie

Laut Facebook kam es auf Konten und Seiten, die mit dem Iran in Zusammenhang stehen sollen, zu "koordiniertem, nicht authentischem Verhalten".

Facebook geht weiter gegen Propaganda auf seiner Plattform vor: Mehr als 650 Seiten, Gruppen und Konten seien als "Netzwerke zur Irreführung von Menschen" identifiziert und entfernt worden, erklärte Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Damit seien Desinformationskampagnen aus Russland und dem Iran gestoppt worden.

Die Maßnahme war demnach Teil des Kampfes gegen sogenannte Fake News vor den anstehenden Kongresswahlen in den USA und Wahlen andernorts. Die US-Strafverfolgungsbehörden seien eingeschaltet worden.

Auch Twitter geht gegen verdächtige Aktivitäten vor und blockierte mehr als 200 Accounts, die nach Unternehmensangaben politische Interessen des Irans verfolgten. Twitter zufolge sollten mit den Seiten Manipulationen koordiniert werden.

Facebook und Twitter sperren Hunderte Konten
tagesschau 17:00 Uhr, 22.08.2018, Svea Eckert, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Spuren in den Iran und nach Russland

Einem internen Facebook-Blogeintrag zufolge zielten die Desinformationskampagnen auf die Öffentlichkeit in den USA, Lateinamerika, Großbritannien und dem Nahen Osten ab. Es habe sich um unterschiedliche Kampagnen gehandelt, eine Verbindung zwischen den aus Russland und dem Iran ausgehenden Kampagnen sei nicht hergestellt worden. Zuckerberg hatte Missbrauchsbestrebungen bei dem sozialen Netzwerk zuletzt den Kampf angesagt.

Laut Facebook kam es auf Konten und Seiten, die mit dem Iran in Zusammenhang stehen sollen, zu "koordiniertem, nicht authentischem Verhalten". Dazu gehörte etwa die Verbreitung politischer Inhalte. Mit Iran verbundene Gruppen hätten 12.000 Dollar für Werbeanzeigen ausgegeben und seien Gastgeber 28 unterschiedlicher Veranstaltungen gewesen.

"Da ist viel, was wir noch nicht wissen", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Ähnliche Vorfälle im Juli

Erst Ende Juli hatte Facebook Inhalte in seinem Netzwerk und auch auf der Plattform  Instagram gelöscht. Die damals betroffenen 32 Accounts und Seiten hatten zusammengenommen 290.000 Follower und warben zum Beispiel für 30 Veranstaltungen in der realen Welt. Auch in diesen Fällen bestand der Verdacht, es werde versucht, Einfluss auf die anstehenden Wahlen zu nehmen. Politiker vermuteten Russland als Urheber.

Propaganda-Vehikel Facebook?

Nach der Präsidentschaftswahl 2016 hatte Facebook eingeräumt, dass sein Netzwerk benutzt worden ist, um die Debatte über Rassismus, Waffenkontrollen und Umweltpolitik in den USA anzuheizen. In dem Zusammenhang hat das Justizministerium mittlerweile 13 Russen und drei Firmen angeklagt. Ihr Ziel sei es gewesen, die Präsidentschaftswahlen zu untergraben und Kandidat Trump zu unterstützen - vor allem mit Hilfe von Facebook.

Mit Informationen von Torsten Teichmann, ARD-Studio Los Angeles

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. August 2018 u.a. um 05:30 Uhr und 06:00 Uhr.

Darstellung: