Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Konferenz in San Jose. | Bildquelle: dpa

Facebook will Gehirnströme auslesen Denken statt tippen

Stand: 20.04.2017 12:40 Uhr

Es klingt wie Science Fiction, aber Facebook arbeitet wirklich daran: Sensible Sensoren sollen ermöglichen, Worte direkt aus dem Gehirn in den Computer zu schreiben. Wahllos Gedanken lesen wolle man aber nicht, versichert das Unternehmen. Auch in Deutschland gibt es erste Forschungsansätze.

Die Technologie gibt es noch nicht, aber Facebook will sie erfinden: Das weltgrößte Online-Netzwerk will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Es gehe zum Beispiel um die Möglichkeit, eine Textnachricht zu verschicken, ohne dafür das Smartphone herausholen zu müssen, sagte Facebook-Managerin Regina Dugan auf der Facebook-Entwicklerkonferenz F8 in San Jose.

Das aktuelle Ziel: 100 Worte pro Minute. Wie realistisch ist das? Laut Facebook könne dies in einigen Jahren erreicht werden. Dugan verwies auf aktuelle Forschungen an der Stanford-Universität, in denen eine gelähmte Frau, dank Elektroden im Gehirn acht Worte pro Minute in den Computer schreiben könne. Die Elektroden erkennen die Aktivität der Neuronen, wenn sie einen bestimmten Buchstaben eintippen wolle.

Facebook will Gehirnströme auslesen
tagesschau 20:00 Uhr, 20.04.2017, Marion Kerstholt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

60 Forscher arbeiten an Technologie

Implantate sind aber laut Facebook für einen massenhaften Einsatz der Technologie nicht geeignet. Es müsse sehr empfindliche Sensoren auf der Oberfläche des Kopfs geben, die Gehirnaktivität Hunderttausende Male pro Sekunde auf den Millimeter genau überwachen. "Solche Technologie existiert heute nicht. Wir werden sie erfinden müssen", sagte Dugan. Bei Facebook arbeitet der Managerin zufolge ein Team aus 60 Forschern an der Idee.

Ein Nebeneffekt davon könne auch sein, dass sich Menschen in anderen Sprachen ausdrücken könnten, ohne sie zu lernen, sagte Dugan. So könnte zum Beispiel der Gedanke an einen Gegenstand direkt mit dem entsprechenden Wort in Italienisch oder Chinesisch umgesetzt werden. Beispiel Tasse: "In ihrem Kopf ist eine Tasse nicht ein Etikett mit dem Wort darauf, sondern ein von Menschen geschaffener Gegenstand, den man in der Hand halten und daraus Flüssigkeiten trinken kann", erklärte die Facebook-Managerin.

Facebook-Managerin Regina Dugan präsentiert bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 das Projekt, Menschen mit Hilfe von Sensoren Worte direkt aus ihrem Gehirn in Computer eingeben zu lassen. | Bildquelle: dpa
galerie

Facebook-Managerin Regina Dugan präsentiert bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 das Projekt, Menschen mit Hilfe von Sensoren Worte direkt aus ihrem Gehirn in Computer eingeben zu lassen.

Wahlloses Lesen von Gedanken?

Will Facebook damit wahllos Gedanken lesen? Darum gehe es auf keinen Fall, sagt Facebook. Ähnlich, wie man viele Fotos mache und nur einige davon anderen zeige, hätten die Menschen Gedanken, von denen sie nur einen Teil teilen wollten. Nur solche Gedanken, die an das Sprachzentrum weitergeleitet würden, seien gemeint.

Facebook will das Gehirn mit Computern vernetzen. | Bildquelle: dpa
galerie

Facebook will das Gehirn mit Computern vernetzen.

Forschungsansätze auch in Deutschland

Neben Facebook arbeitet auch eine Firma des Tech-Milliardärs Elon Musk an einer solchen Technologie, die das menschliche Gehirn mit Computern vernetzen soll. Auch in Deutschland gibt es bereits erste Forschungsansätze, das menschliche Gehirn mit Computern zu vernetzen. In Tübingen etwa forscht der Psychologe Nils Birbaumer dazu. Er arbeitet mit Patienten, die gelähmt sind und nicht mehr sprechen können, aber noch bei vollem Bewusstsein sind. Menschen mit diesem Leiden nennen Mediziner "Locked-in" - komplett eingeschlossen. Der Wissenschaftler beschreibt in einer Veröffentlichung etwa eine Kopfhaube, die über Elektroden die Gedanken der Patienten lesen kann. So kann der Patient wieder Ja und Nein "sagen".

Auch die Informatikerin Tanja Schultz arbeitet am Thema Spracherkennung. Sie und ihr Team lesen aus Gedankenströmen einzelne Laute und manchmal ganze Sätze.

"Würde Facebook das Projekt gelingen, könnte das Problem der Spracherkennung ausgeschaltet werden. Wenn ich dann denke, dass ich im Auto rechts abbiegen will, erkennt mein Navi das automatisch", sagt Klaus Heblich von der SWR-Wissenschaftsredaktion. Kann von so einer Technologie auch eine Gefahr ausgehen? "Missbrauch ist - wie bei allem, was Nutzen hat, möglich", so Heblich.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 20. April 2017 um 07:37 Uhr

Darstellung: