Fernsehaufnahmen der Zerstörungen in Bata | via REUTERS

Unglück auf Militärbasis Tote bei Explosionen in Äquatorialguinea

Stand: 07.03.2021 23:56 Uhr

Bei Explosionen im zentralafrikanischen Äquatorialguinea sind mindestens 15 Menschen getötet und 500 Menschen verletzt worden. Wegen der massiven Zerstörungen werden weitere Opfer befürchtet.

Bei einer Serie von Dynamit-Explosionen auf einem Militärstützpunkt in Äquatorialguinea sind Präsident Teodoro Obiang Nguema zufolge mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Verletzten nach den Detonationen in der Stadt Bata wurde zudem auf 500 geschätzt.

Obiang machte in einer Erklärung Nachlässigkeit beim Umgang mit dem Sprengstoff für das Unglück verantwortlich. In früheren Medienberichten war von mindestens 20 Toten die Rede gewesen. Der Sender TVGE zeigte Aufnahmen von Menschen, die aus Trümmern gezogen wurden. Einige von ihnen wurden anschließend mit Laken zugedeckt.

Fernsehaufnahmen der Zerstörungen in Bata | via REUTERS

Aufgrund der Gewalt der Explosion werden weitere Opfer befürchtet. Bild: via REUTERS

Massive Zerstörungen

Am Ort der Explosion waren halb zerstörte Häuser zu sehen. Von vielen waren nur noch eine oder zwei Wände übrig. Das Gesundheitsministerium twitterte, dass Beschäftigte des Gesundheitswesens vor Ort und in medizinischen Einrichtungen die Verletzten versorgten, aber befürchteten, dass sich unter den Trümmern weitere Personen befänden.

Der Sender Radio Macuto teilte bei Twitter mit, wegen der möglicherweise schädlichen Gase würden Personen innerhalb eines Radius von vier Kilometern um die Stadt in Sicherheit gebracht.

Bata ist die größte Stadt des öl- und gasreichen Landes, in dem jedoch die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung in Armut lebt. Von den 1,4 Millionen Einwohnern des Landes leben etwa 800.000 in Bata. Die Stadt befindet sich auf dem Festland, während die Hauptstadt Malabo auf der Insel Bioko liegt.

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Beitrags wurde Äquatorialguinea geographisch in Westafrika verortet. Tatsächlich gehört Äquatorialguinea bereits zu Zentralafrika. Wir haben den Beitrag entsprechend korrigiert.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 07. März 2021 um 22:45 Uhr.