Frans Timmermans | Bildquelle: REUTERS

Europäische Sozialdemokraten Timmermans ist ihr Spitzenkandidat

Stand: 08.12.2018 15:02 Uhr

Europas Sozialdemokraten haben den niederländischen Ex-Außenminister Timmermans zum Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019 bestimmt. Er will Präsident der EU-Kommission und damit Junckers Nachfolger werden.

Von Michael Grytz, ARD-Studio Brüssel

"Ich bin Enkelkind von zwei Bergarbeitern, die immer dafür gearbeitet haben, dass es uns besser geht", sagt Frans Timmermans. "Ich will, dass es den Leuten, denen es so schlecht gegangen ist in den letzten Jahren, wieder besser geht. Und dass sie wieder Hoffnung haben." Mit diesen Worten beschreibt er seine Motivation, Kommissionschef der Europäischen Union werden zu wollen.

SPE wählen Niederländer Timmermans zum Spitzenkandidaten für Europawahl
tagesschau 20:00 Uhr, 08.12.2018, Michael Grytz, ARD Brüssel zzt. Lissabon

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Timmermans will Hoffnungsträger sein

Er wuchs in Limburg auf, kämpfte sich gegen viele Widerstände hoch. Und er hat es geschafft: Er war Außenminister und ist heute erster Vizepräsident der EU-Kommission. Den Niedergang der Sozialisten in Europa sieht er selbstkritisch: "Wir haben mehr mit Kopf und wenig mit Herz geredet. Wir dürfen nicht die Leute vergessen, die in der Krise viel verloren haben. Die brauchen wieder Hoffnung." Und er wolle gerne ein Hoffnungsträger sein.

Timmermans sieht ein Problem darin, dass die Sozialisten die Mittelschicht zu lange vernachlässigt haben, "dass es Leute gibt, denen es heute noch ein bisschen gut geht, die aber Sorge haben, dass das bald nicht mehr so sein könnte. Die Leute in der Mitte haben wir vernachlässigt, da müssen wir selbstkritisch sein".

Soziales Europa

Aber wie will Timmermans Politik machen? "Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Europäer wieder zu Hause fühlen", meint Timmermans. "In Europa ist das heute nicht der Fall, die Unterschiede bei den Löhnen müssen viel kleiner werden."

Das soziale Europa gebe es fast nicht mehr, das sei eine Riesenaufgabe. Zum Beispiel beim Thema Steuern: "Ich will, dass dort, wo Gewinne gemacht werden, auch Steuern bezahlt werden." Er meint damit die Großunternehmen.

"Brücken bauen, das können die nicht"

Und was unterscheidet ihn von seinem Konkurrenten, den EVP-Kandidaten Manfred Weber? Er fürchte, dass die Partei von Herrn Weber zu viel wie Rechtspopulisten rede und zu viel in das einlenke, was Viktor Orban in Ungarn mache. "Die Wählerinnen und Wähler kommen nicht zurück, wenn man sich genauso aufstellt wie die AfD in Deutschland oder wie Orban in Ungarn." Die Wähler kämen zurück, wenn man ein Projekt für die Zukunft habe.

Und an die rechtsnationalen Parteien gerichtet sagt er: "Nationalisten sind gut, Brücken zu zerschlagen. Kaputt machen können die wunderbar. Aber Brücken bauen, das können die nicht." Sie seien sich nur einig, die EU zu zerstören.

Die Konservativen haben einen ernst zu nehmenden Konkurrenten bekommen, der einer technokratischen EU ein Herz geben will.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Dezember 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: