Einige Menschen sonnen sich am Makenzi Strand in Larnaka (Zypern) während sich im Hintergrund ein Flugzeug auf die Landung am internationalen Flughafen Larnaca vorbereitet. | dpa

Hohe Infektionszahlen Zypern und Katalonien werden Risikogebiete

Stand: 02.07.2021 14:56 Uhr

Nirgendwo in der EU lag die 14-Tage-Inzidenz zuletzt so hoch wie in Zypern. Die Bundesregierung setzt die Insel deshalb ab Sonntag auf die Liste der Corona-Risikogebiete - ebenso wie die spanische Region Katalonien.

Mit Zypern und der spanischen Region Katalonien setzt die Bundesregierung am Sonntag zwei weitere Urlaubsgebiete auf die Liste der Corona-Risikogebiete. Außerdem werden drei weitere Regionen in Spanien und Norwegen zu Risikogebieten erklärt, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte.

Für Urlauber hat diese Einstufung kaum Folgen, weil Flugreisende sich ohnehin bei der Einreise testen lassen müssen und damit die Quarantänepflicht entfällt. Allerdings bedeutet die Einstufung als Risikogebiet, dass das Auswärtige Amt von Reisen dorthin abrät.

Infektionszahlen in Europa steigen wieder

Als Risikogebiete werden Länder und Regionen eingestuft, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) über 50 liegen. Es ist die niedrigste Risikostufe. In die beiden höheren Kategorien der Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete werden am Sonntag keine zusätzlichen Länder oder Regionen eingestuft. Von der Risikoliste gestrichen wird in Europa nur eine Region in Kroatien, außerdem Katar und die Karibik-Inseln Guadeloupe und Aruba.

Die neuen Einstufungen spiegeln die Trendwende bei den Infektionszahlen in Europa wider. Laut Weltgesundheitsorganisation sind sie in der vergangenen Woche nach zehn Wochen Rückgang erstmals wieder um zehn Prozent gestiegen. Nach Angaben der europäischen Gesundheitsbehörde ECDC vom Donnerstag lag Zypern in der EU bei der 14-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner mit 179,6 an der Spitze - noch vor dem Virusvariantengebiet Portugal mit 168,8. Spanien, das beliebteste Urlaubsland der Deutschen, nimmt mit 107,5 Platz 3 ein. Zum Vergleich: Deutschland liegt bei 13,7.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Juli 2021 um 14:30 Uhr.