Polizisten stehen in der von Demonstranten verwüsteten Lobby des Fernsehsenders Sigma in Zypern. | AFP

Corona-Proteste auf Zypern Demonstranten greifen TV-Sender an

Stand: 19.07.2021 10:57 Uhr

Bei Protesten gegen den geplanten Corona-"Safepass" in Zypern ist es zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten griffen das Gebäude eines Fernsehsenders an. Es flogen Steine und Brandsätze. Zwölf Polizisten wurden verletzt.

Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen und -Impfungen haben in Zypern den Sitz eines Fernsehsenders angegriffen und mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt. Nach Polizeiangaben zogen gestern Abend rund 2500 Demonstranten nach einer Protestaktion weiter zum Sitz des Senders Sigma TV. Dort setzten sie Autos in Brand und beschädigten das Gebäude. Ein AFP-Reporter vor Ort berichtete von vier beschädigten Fahrzeugen mit dem Logo des Senders, eines davon vollständig ausgebrannt. Mehrere Fensterscheiben am Sendersitz seien zerbrochen.

Nach Angaben von Sigma TV schützten Polizisten im Gebäude die Mitarbeiter. Mindestens zwölf von ihnen wurden verletzt. Die Verantwortlichen des Senders verurteilten die Aktion als "feigen Angriff". "Unser Hauptquartier wurde von einem Mob angegriffen, der Knallkörper warf und unsere Autos beschädigte", teilte der Sender mit.

Demonstranten in der zyprischen Hauptstadt Nikosia halten Plakate mit der Aufschrift "Save Pass - Slave Pass" in die Höhe. | AFP

Mehrere Tausend Menschen haben in Zypern gegen die Einführung des sogenannten "Safepass" und gegen angebliche Zwangsimpfungen protestiert. Bild: AFP

Präsident droht mit hartem Vorgehen

Auch Präsident Nicos Anastasiades kritisierte die Gewalt als "Schlag gegen die Demokratie". Die Regierung werde "Drohungen und Erpressungen nicht nachgeben", erklärte er. Die Behörden würden zudem gegen alle Gesetzesverstöße "hart vorgehen".

Später am Abend beruhigte sich die Lage nach AFP-Berichten wieder. Mehrere Polizisten bewachten jedoch nach wie vor den Gebäudekomplex. Sigma gilt als kritisch gegenüber Impfgegnern eingestellt und war bereits in der Vergangenheit bei Demos gegen Corona-Auflagen angegriffen worden.

Zypern wieder Hochinzidenzgebiet

Die zyprische Regierung hatte Anfang der Woche einen speziellen Corona-Impfausweis, den sogenannten Safepass, eingeführt. Dieser ist seitdem Voraussetzung für das Betreten von Supermärkten, Einkaufszentren, Restaurants und anderen Geschäften. Die Corona-Impfungen wurden zudem auf die Gruppe der 16- und 17-Jährigen ausgeweitet. Die Infektionszahlen in dem Mittelmeerland waren zuletzt gestiegen.

Seit gestern wird es vom Robert Koch-Institut als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Zypern-Urlauber müssen aufgrund der Einstufung nach der Rückkehr in eine zehntägige Quarantäne gehen, die sie aber nach fünf Tagen mit einem negativen Corona-Test vorzeitig beenden können.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juli 2021 um 06:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 19.07.2021 • 14:36 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation