Waldbrand in Portugal | AFP

Hitzesommer Waldbrände in Frankreich und Portugal

Stand: 01.08.2022 14:36 Uhr

Im Süden Europas sind angesichts hoher Temperaturen erneut Feuer in Waldstücken ausgebrochen. Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz. Mehrere von ihnen wurden bereits verletzt. Die Hitzewelle hält an.

In Frankreich und Portugal sind erneut mehrere Waldbrände ausgebrochen. Bei einem Feuer im südostfranzösischen Département Gard wurden am Sonntag nach Angaben der Feuerwehr neun Einsatzkräfte verletzt, einer von ihnen schwer. Der Feuerwehrmann sei mit Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht worden. In Portugal waren bei einem Brand nördlich von Lissabon rund 400 Feuerwehrleute im Einsatz.

Das Feuer im Südosten Frankreichs zerstörte rund 370 Hektar Wald- und Buschland, sagte Feuerwehrsprecher William Borelly dem Sender "Franceinfo". Der schwere Waldbrand sei unter Kontrolle gebracht worden. Insgesamt 670 Feuerleute hätten gegen die Flammen gekämpft. Das Feuer sei am Sonntagnachmittag aus vorerst ungeklärter Ursache in einem Pinien- und Eichenwald ausgebrochen.

Den Brand zu löschen, werde mehrere Tage dauern. Zwei Häuser seien beschädigt worden, sagte Borelly. Dutzende Wohnungen seien vor den Flammen dank des Einsatzes von Löschflugzeugen und Einsatzfahrzeugen gerettet worden.

Hitzewelle hält an

Nahe Marseille konnte am Abend nach Behördenangaben ein weiteres Feuer, das sich auf rund 35 Hektar ausgebreitet hatte, eingedämmt werden. Frankreich steht nächste Woche eine erneute Hitzewelle bevor. Für Montag werden im Süden das Landes 35 bis 39 Grad erwartet. 

Ihren Höhepunkt wird die Hitzewelle voraussichtlich am Mittwoch mit Spitzenwerten von bis zu 40 Grad im Südwesten erreichen. Mitte Juli erst hatten zwei massive Waldbrände mehrere zehntausend Hektar Land im Südwesten Frankreichs an der Atlantikküste zerstört. 

Auch in Portugal war die Feuerwehr wegen mehrerer Waldbrände im Einsatz. Ein größeres Feuer brach am Sonntag nahe der Kleinstadt Mafra nördlich von Lissabon aus, wie die Zivilschutzbehörde mitteilte. Dort kämpften rund 400 Feuerwehrleute gegen die Flammen. Ein Altenheim mit 30 Bewohnern sei vorsorglich evakuiert worden, sagte Paulo Santos, Sprecher der Zivilschutzbehörde, dem Radiosender "Renascença". 

Laut Helder Sousa Silva, dem Bürgermeister Mafras, sind die Flammen weitgehend unter Kontrolle. Insgesamt seien rund 300 Hektar zerstört worden. In ganz Portugal sind laut Medienberichten noch acht Waldbrände aktiv.

1000 Feuerwehrleute im Einsatz

Bei weiteren Bränden im Norden und in der Mitte des Landes waren insgesamt mehr als tausend Feuerwehrleute im Einsatz. Die Temperaturen waren am Wochenende in diesen Regionen stark angestiegen. Für einen Teil Nord- und Zentralportugals wurde wegen Temperaturen von über 40 Grad eine Warnung herausgegeben. 

Ein Brand nahe der Stadt Ourém rund 130 Kilometer nordöstlich von Lissabon wurde portugiesischen Medienberichten zufolge am Morgen unter Kontrolle gebracht.

Die Hitze wird nach Angaben des portugiesischen Meteorologischen Instituts noch bis mindestens Dienstag andauern. Seit Jahresbeginn sind in Portugal nach vorläufigen Daten des Naturschutzinstituts ICNF bereits mehr als 58.000 Hektar Land in Flammen aufgegangen.

1100 Einsatzkräfte in Tschechien

In Tschechien ist die Anzahl der Einsatzkräfte im Kampf gegen den Waldbrand in der Böhmischen Schweiz auf 1100 erhöht worden, wie der Nationalpark dem mdr mitteilte. Rund 1000 Hektar Fläche ist von dem Brand betroffen. "Unser Ziel ist es, die betroffene Fläche so weit wie möglich zu verringern", sagte ein Sprecher der Einsatzkräfte dem öffentlichen-rechtlichen Sender CT. Der Nationalpark Böhmische Schweiz grenzt an die Sächsische Schweiz, wo es ebenfalls brennt. Das Feuer war vor über einer Woche auf tschechischer Seite ausgebrochen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. August 2022 um 05:30 Uhr.